BLKÖ:Zabeo, Prosdocimo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zaach, Clara
Nächster>>>
Zabeo, G. P.
Band: 59 (1890), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zabeo, Prosdocimo|59|62|}}

Zabeo, Prosdocimo (gelehrter Theolog, geb. in Padua 6. November 1755, gest. daselbst 12. März 1828). Nachdem er im Seminar seiner Vaterstadt 1776 seine Studien beendet hatte, wurde er 1778–1783 in diesem Institute als Lehrer verwendet. Im letztgenannten Jahre erfolgte bei der Reform der Studien an der Universität in Padua seine Berufung an dieselbe als Professor der Dogmatik und Moral; nach 24jähriger Thätigkeit in dieser Stellung kam er 1807 als Professor der Geschichte, Beredtsamkeit und der schönen Künste an das Lycealconvict in Venedig, kehrte aber 1815 auf die Hochschule Padua zurück, an welcher er zuerst provisorisch die Professur der Pastoraltheologie übernahm und im September 1817 als ordentlicher Professor derselben Anstellung fand. 52 Jahre hatte er im Lehramte gewirkt, als er im Alter von 75 Jahren durch den Tod seiner wissenschaftlichen Thätigkeit entrissen wurde. Von seinen gelehrten Werken nennen wir: „Logica sacrae theologiae“ (Venetiis 1793, 8°.); – „Christianae catholica Religionis veritas demonstrata ex veterum graecorum et latinorum St. Patrum selectis operibus“, 3 tomi (Padova 1797, 8°,); – „Explanatio symboli quae prodiit Patavii an. 1799, tribuenda probabilius esse s. Nicetae Dacorum episcopo quam b. Nicetae episcopo Aquilejensi“ (Venetiis 1803, 8°.); – „Institutio theologiae pastoralis“, tomi 2 (Patavii 1825); – „Professori di Università venuti dall’ educazione del Seminario di Padova“ (Padova 182., 8°.). Außerdem erschienen von ihm noch mehrere Reden, Abhandlungen per Nozze, geschichtlichen, theologischen und philosophischen Inhalts, welche sämmtlich in chronologischer Ordnung Angelo Valbuso zu Ende seiner Leichenrede auf Zabeo anführt. Zabeo war einer von jenen Lehrern, welche die kaiserlich österreichische Regierung nach der Uebernahme Venedigs in Verwendung behielt, auch nahm sie seine Pastoraltheologie als Vorlesebuch an der theologischen Facultät der Universität auf.

Valbuso (Angelo). Orazione funebre in morte di P. Zabeo (Padova 1828, 8°.). – Tipaldo (Emilio de). Biografia degli Italiani illustri nelle scienze, lettere ed arti secolo XVIII e de’ contemporanei (Venezia, 1841 et sequ., gr. 8°.) tomo VIII, p. 165–169, Necrologia di Gianjacopo Fontana. – Dandolo (Girolamo). La Caduta della Repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’anni. Studj storici (Venezia 1857, Naratovich, 8°.) p. 41. – Sorgato (Gaetano ab.). Memorie funebri antiche e recenti raccolte dall’ – (Padova 1856, gr. 8°.) S. 121 [enthält die Inschrift seiner Gedenktafel und die seiner Verwandten Luigi und Gaetano Zabeo].