BLKÖ:Zaffauk Edler von Orion, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Zaffauk, Rudolf
Band: 59 (1890), ab Seite: 84. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 157242013, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zaffauk Edler von Orion, Joseph|59|84|}}

Zaffauk Edler von Orion, Joseph (k. k. Major, geb. 1. Februar 1833 zu Presznitz in Böhmen). Er trat 1848 nach beendetem Gymnasium in die Olmützer Cadetencompagnie, wurde 1852 Lieutenant bei Graf Khevenhüller-Metsch-Infanterie Nr. 35, 1859 Oberlieutenant und machte als solcher den Feldzug gegen Italien und die Schlacht bei Solferino als Commandant der über 200 Mann starken Brigade-Pionnierabtheilung mit. Nach dem Friedensschlusse von Villafranca von 1859–1865 als Lehrer der Mathematik im k. k. militär-geographischen Institute, dann bei der Mappirung in Galizien und Ungarn verwendet, rückte er 1865 als Hauptmann und Compagniecommandant zum Truppendienste ein, erhielt 1867 den Lehrstuhl der Terrainlehre, Terraindarstellung und Mappirung an der Genieakademie in Wien und ist gegenwärtig Professor an der technischen Militärakademie daselbst. Nebst Aufsätzen verschiedenen Inhaltes in wissenschaftlichen Zeitschriften hat Zaffauk mehrere größere literarische Werke veröffentlicht, von denen einige in fremde Sprachen übersetzt sind und als Lehrbücher benutzt werden. Der Reihen folge nach erschienen: „Elementare und angewandte Terrainlehre“ (Znaim 1869); – „Populäre Anleitung zum Plan- und Kartenlesen u. s. w.“ (3. Aufl. Wien 1873); – „Anleitung für die graphische Darstellung des Terrains“ (3. Aufl.); – „Reguläre Mappirung und à la vue-Aufnahme“; – ZeichenschlüsseI zum Lesen russischer Karten“ (Teschen 1874); – „Compendium kartographischer Signaturen, nebst Angabe der in Karten und Plänen am häufigsten vorkommenden Worte in 10 Sprachen“, mit 33 Tafeln (Wien 1878). 1873 lieferte er als officieller Berichterstatter der kaiserlichen Weltausstellungscommission eine kurzgefaßte Geschichte der in- und ausländischen Kartographie nebst einem ausführlichen Bericht über die Miliärkartographie, durch den auch das Ausland über die auf den berührten Gebieten in Oesterreich-Ungarn und insbesondere auch in der Armee des Kaiserstaates herrschende Thätigkeit Kenntniß erhielt. Auch erfand er (1879) einen Apparat für die Aufnahme nach dem Augenmaße (Verlag Pospischil, Wien, Mariahilf). Major Zaffauk ist auch Verwaltungsrath der Kaiser Franz- Joseph-Stiftung für Versorgung k. k. Officierswitwen und -Waisen und Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Vereine. Mit Diplom vom 13. Jänner 1879 wurde er in den österreichischen Adelsstand mit dem Prädicate von Orion erhoben.

Wappen. In blauem Schilde, den ein silberner Querbalken durchzieht, oben drei silberne Sterne nebeneinander und unten ein vom Fußrande aufsteigender grüner Dreiberg, hinter welchem eine goldene Strahlensonne aufgeht. Auf dem Schilde ruht ein gekrönter Turnierhelm. Aus der Helmkrone wächst ein silberner roth bezungter Löwe hervor, der über sich ein Schwert an goldenem Griffe emporschwingt. Helmdecken. Zu beiden Seiten blau mit Silber unterlegt.