BLKÖ:Zamoyski, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zamoiski, Stanislaus
Nächster>>>
Zampis, Anton
Band: 59 (1890), ab Seite: 152. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zamoyski, Wappen|59|152|}}

III. Wappen des Grafengeschlechtes Zamoyski. Dieses Wappens wurde schon in den einzelnen Biographien im Allgemeinen Erwägung gethan, hier folgt die genaue Beschreibung desselben in seiner heutigen Gestaltung. Quadrirter Schild mit rothem Mittelschild, worin drei goldene mit silbernen Spitzen versehene Turnierlanzen erscheinen, von denen zwei mit den Spitzen nach oben ins Andreaskreuz gelegt sind, während die dritte mit der Spitze nach unten senkrecht mitten zwischen die anderen gestellt ist (Jelita, Stammwappen.) 1 und 4: in Blau ein einwärts gekehrter goldener Löwe, welcher einen kleinen silbernen Ring im Rachen hält; 2 und 3: in Gold steht auf grünem Boden ein natürlich grauer runder Zinnenthurm ohne Thor und Fenster. Auf dem Schilde ruht die Grafenkrone, auf welcher vier gekrönte Turnirhelme sich erheben. Aus der Krone des ersten wächst der Löwe mit dem Ringe hervor; der zweite trägt zwischen zwei silbernen Büffelhörnern die goldenen Lanzen des Mittelschildes; der dritte trägt einen wachsenden silbernen Bock mit zurückgebogenen schwarzen Hörnern, und auf dem vierten steht ein einköpfiger schwarzer Adler. Die Decken des ersten und vierten Helmes sind blau mit Gold, die des zweiten und dritten roth mit Gold unterlegt. Schildhalter. Zwei geharnischte Männer in golden bordirten blauen Waffenröcken; ihre Helme, deren Visire geöffnet sind, tragen je eine blaue, goldene und rothe Straußfeder; jeder der Männer stützt sich mit der äußeren Hand auf eine silbern bespitzte goldene Lanze. Devise: To mniej boli.