BLKÖ:Zeitinger, Hieronymus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Zejszner, Ludwig
Band: 59 (1890), ab Seite: 295. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zeitinger, Hieronymus|59|295|}}

Zeitinger (auch Zeittinger), Hieronymus (Kupferstecher, Ort und Jahr seiner Geburt wie seines Todes unbekannt). Er war ein Schüler des Venetianer Kupferstechers Giovanni Marco [296] Pitteri (geb. 1703, gest. 1786). Von Venedig kehrte er um die Mitte des vorigen Jahrhunderts heim und ließ sich bleibend in Wien nieder. Daselbst stach er in Gemeinschaft mit Johann Christoph Winkler eine Folge der zwölf Apostel nach Piazetta (Fol.) und nach ebendemselben eine Madonna mit Heiligen (Fol.). In der historischen Kunstausstellung, welche anläßlich der Eröffnung der neuerbauten k. k Akademie der bildenden Künste in Wien 1877 statthatte, war auch Zeitinger durch zwei Blätter vertreten: „Le ménage octogénaire“, nach D. Teniers (qu. 4°.) und „Madonna mit dem h. Franciscus“, nach Piazetta (8°.). Ueber die Lebensumstände und andere Arbeiten des Künstlers ist nichts bekannt. Die österreichischen Werke über Kunst und Künstler gedenken seiner gar nicht.