BLKÖ:Ziegler, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ziegler, Martin
Nächster>>>
Ziegler, Peter
Band: 60 (1891), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ziegler, Michael|60|62|}}

18. Michael Ziegler (geb. in Oberösterreich 22. Februar 1744, gest. zu St. Florian 5. Mai 1823). Er trat in das Chorherrenstift zu St. Florian in Oberösterreich, in welchem ihn seine Conventualen am 11. September 1793 zu ihrem Propste wählten, welche Würde er durch dreißig Jahre in verdienst- und segenvoller Weise bis zu seinem Tode versah. Das ihm 1807 angebotene Bisthum Linz lehnte er ab, übernahm aber das Directorat des Gymnasiums zu Linz. In den Hungerjahren 1816 und 1817 spendete er namhafte Summen Geld, große Mengen Getreide und verfügte Nachlaß von Giebigkeiten. Selbst ein Kenner und Freund der Wissenschaft, förderte er mit reichen Mitteln die Ausbildung der Conventualen, bereicherte in ausgiebigster Weise die Stiftsbibliothek und regte die literarische Wirksamkeit seiner Capitularen an. Der Tod entriß den würdigen Propst seinem berühmten Stifte im Alter von 80 Jahren. [Pillwein (Bened.). Linz einst und jetzt von den ältesten Zeiten bis auf die neuesten Tage (Linz 1846, 8°.) Theil II, S. 36.] –