Baaker-Mulde (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Baaker-Mulde
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 64
Herausgeber: Hansmann & Co.
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht über wiederholte Grubenunglücke auf der Zeche Baaker Mulde
Erschien erstmals in der Bergarbeiterzeitung, 7. Dezember 1907
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zeche Baaker Mulde01.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[64] Baaker-Mulde.

Baaker-Mulde, Unglückszeche,
Wiederum bist du entboten
Neu, nun schon zum dritten Male,
Auf die Klage deiner Toten. –

5
Immer neu und immer wieder

Wütet es in deinen Gängen,
Um die Knappen zu vernichten,
Um ihr Leben zu bedrängen. –

Immerdar und immer wieder,

10
Wenn die Sterbeglocken hallen,

Klagen sie um neue Opfer,
Die in deinem Schacht gefallen. –

Baaker-Mulde, Unglückszeche,
Wohin soll’s mit dir noch kommen? –

15
Unsre Mütter, unsre Frauen,

Macht dein Name schon beklommen. –

Soll der Tod in dir noch länger
Fort und fort nach Beute schnappen? –
Baaker-Mulde, Baaker-Mulde,

20
Schütze endlich deine Knappen. –