Badenweiler (Gedicht)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Justinus Kerner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Badenweiler
Untertitel:
aus: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau S. 105–107
Herausgeber: Heinrich Schreiber
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Franz Xaver Wrangler
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Freiburg und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[105]
59. Badenweiler.


Sei mir gegrüßet Badenweilers Au!
Ein Stück Italiens auf deutschem Grund!
Gebroch’nem Herzen, müdem Haupt, welch’ Fund
Mit deinem Heilborn, mild’rer Sterne Thau!

5
Hier wehet frisch aus blauem Himmelszelt

Ein Hauch der Heilung über Wald und Flur,
Der Athem ist’s der liebenden Natur
Noch unvermischt mit Dünsten dieser Welt.

[106]

Auf zu der Berge Haupt! o welch’ ein Glanz

10
Von Himmel und von Erde! dort im Schein

Des Sonnengolds der alte deutsche Rhein
Und der Vogesen dunkelblauer Kranz!

Gebirge wölben sich in grüner Pracht,
Zu ihren Füßen Matten lichterfüllt;

15
Die gießen in ein krankes Auge mild

Ihr Grün in Schatten bis zur grünen Nacht.

Dort aus der Wälder stummer Finsterniß
Hebt sein zerriß’nes Haupt ein alter Thurm,
Hier ein Granitblock, den Natur im Sturm

20
Der Elemente aus der Erde riß.


Oft tauchen aus gespalt’ner Felsen Schlund
Berggeister auf. Wie manch’ ein Silberstreif
Noch durch die Tiefen blitzt, zum Heben reif,
Thun sie im Mondschein irren Wandrern kund.

25
Und tief, tief in der Waldgebirge Schoos

O welche Ruh’! Nur leiser Vogelsang,
Das Rauschen nur vom grünen Bergeshang
Krystall’ner Wasser über Stein und Moos!

Der Rebenhügel heller, sonn’ger Schein

30
Verklärt der Waldgebirge dunkle Pracht;

Noch tiefer ruht in der Gewölbe Nacht
In Städten, Dörfern all’ der gold’ne Wein.

Land unter mir, sichtbar in Himmels Huld,
O Breisgau, Deutschlands bunter Blüthenstraus!

35
Ich breite betend meine Arme aus!

Gott schütze dich vor Unnatur und Schuld.

[107]

Du aber Kranker! such’ den Aufenthalt
Hier in der Berge grüner Einsamkeit;
Hier heile dich, wie’s wunde Reh sich heilt,

40
Am hellen Born im tiefen tiefen Wald.
(Justinus Kerner.)