Bauer und Magd I

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bauer und Magd
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 33–34
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[33]

Bauer und Magd

Es wohnt ein Bauer im Schwabenland,
Der hatte ein schönes Weib;
Dazu ’ne schöne Dienstmagd,
Das war dem Bauer sein Freud’!

5
Singt Holdriala, schiebe langsam nach.

Singt Holdralali hallo,
Dazu ’ne schöne Dienstmagd,
Des war der Bauer froh.

Die Bäuerin in die Kirche ging

10
Des war der Bauer froh.

Er sprach zu seinem Dienstknecht:
Streu du den Pferden Stroh.
Singt usw. usw.

Und zu der Dienstmagd sprach er dann:

15
Komm, geh’ mit mir aufs Heu,

Ich will dir was erzählen,
Es dauert ’ne kurze Weil.

[34]

Die Bäuerin aus der Kirche kam;
Das ist mir eben recht:

20
Wenn du die Magd gevögelt hast,

So vögle ich den Knecht.

Die Bäuerin in den Keller ging
Und setzte sich auf ein Faß.
Der Knecht, der schlug den Krahnen ein,

25
Das Loch, das wurde naß.


 Pforzheim