Was ihm gefällt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Was ihm gefällt
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 32–33
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[32]

Was ihm gefällt

Einst ging ich die Straße allein,
Mein Schätzchen kommt auch so allein.

Ach Schätzchen, du kommst so allein,
Komm, geh’ mit ins Kämmerlein mein.

5
Und als es um Mitternacht kam,

Die Mutter ganz leise klopft an.

Ach, Mutter, was willst du bei mir?
Ich habe ja keinen bei mir.

Und hast du gleich keinen bei dir,

10
Mach auf, mach auf die Tür.


Die Tür ganz leise ging auf,
Mein Schätzchen zum Fenster sprang ’naus,

Ach, Schätzchen, mit mir ist’s nun aus,
Such’ dir einen schönern heraus.

15
Einen schönern, den liebe ich nicht,

Ich liebe allein bloß dich.

Da unten im Garten, da steht
Eine Blume, die niemals vergeht.

Pflücke diese ab, auf mein Wort

20
Und bewahre sie bis an mein Grab.


[33]

Ach Mutter, was sagen die Leut’,
Daß du das Lieben beneidst.

Das Lieben, das geht durch die Welt,
Ein jeder liebt was ihm gefällt.

 Mitteldeutschland