Bei Eröffnung der Brenner-Bahn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: M. W.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bei Eröffnung der Brenner-Bahn
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 45, S. 720
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Stazione Brennero3.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[720]
Bei Eröffnung der Brenner-Bahn.


Kennst du das Land, die Bahn darin ist frei,
Wo wilde Schrofen in den Aether ragen?
Wo siegsbewußt Bischof und Klerisei
Der Glaubenseinheit stolzes Banner tragen?

5
Kennst du das Land?

  Ich kenn’ es wohl,
Dein schönes ist’s, dein herrliches Tirol!

Kennst du das Land, hinauf in’s Sonnenlicht
Schwingt sich der Aar, doch auf die grünen Matten –

10
Wer kennt Loyola’s blasse Jünger nicht? –

Fällt von den Hütten so viel dunkler Schatten!
Kennst du das Land?
  Ich kenn’ es wohl,
Dein schönes ist’s, dein herrliches Tirol!

15
Kennst du das Land, da knallt manch lust’ger Schuß?

Ach, wenn sie nur in’s rechte Schwarze zielten!
Der Freiheit eine Gasse! Denn sie muß
All’ derer sein, die ihren Odem fühlten.
Das war schon Anno Neun!

20
  Ich weiß es wohl,

Im schönen Land, im herrlichen Tirol!

Kennst du das Land, es zeugt der Traube Blut,
Und seiner Felsenburg granit’ne Mauern
Sind Deutschlands Wall, des Vaterlands Hut,

25
Siehst du den Wälschen auf dem Paß uns lauern?

Kennst du dies Land?
  Ich kenn’ es wohl,
Es ist das schöne, herrliche Tirol!

Ist deutsches Land, das an den Süden grenzt,

30
Wo hoch der Lorbeer steht und still die Myrthe,

Das Land Tirol so reich und sonnbeglänzt,
„Und doch so arm,“ klagt gramgebeugt der Hirte
Und schaut bewegt in’s Land!
  Du kennst es wohl,

35
Dein schönes ist’s, dein herrliches Tirol!
W. M.