Beim Wein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beim Wein
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 10–11
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[10]
Beim Wein.


Beim Wein’, beim Wein’ gefallt ihr mir,
Ihr Herrn, ihr guten Herrn!
Da klingt ihr, singt ihr, denket ihr
Noch an der Weisen Stern.

5
O, wenn der Wein, der Wein nicht wär’,

Was wär’ da mancher Mann?
Von Blei, vom Golde kummerschwer,
Dächt’ er nie himmelan.

Ja, unter Noah’s Rebendach

10
Kommt euch Begeisterung;

Da wird die stille Seele wach,
Der alte Adam jung.

Nur wenn der Schiller in dem Glas
Euch irisfarben blinkt,

15
Dann gilt der Dichter euch noch was,

Dieweil ihr singend trinkt.

[11]
Drum loben, preisen wir den Wein,

Der euch zu Dichtern macht;
Wollt ferner treu dem Weine sein,

20
Fern dann noch ist die Nacht.


Der Wein, der Wein soll uns darum,
Ihr Geister, heilig sein!
Es komm’ in Maisch’ und Träber um,
Wer uns verfälscht den Wein!