Beiträge zur Geschichte des Bisthums Augsburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitschrift
Titel: Beiträge zur Geschichte des Bisthums Augsburg
Untertitel:
Herausgeber: Anton Steichele
Auflage:
Verlag: Karl Kollmann
Ort: Augsburg
Zeitraum: 1850–1852
Erscheinungs-
verlauf:
Artikel bei Wikisource: [[:Kategorie:|]]
Vorgänger:
Nachfolger:
Fachgebiete: Landesgeschichte
Sigle: {{{SIGLE}}}
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 718341-0
Eintrag in der GND: [1]
Weitere Angebote
Bild
Beiträge zur Geschichte des Bisthums Augsburg 1850 Titel.png
Erschließung
Inhalt vollständig erfasst


Es erschienen lediglich zwei Bände der Beiträge zur Geschichte des Bisthums Augsburg ↗ZDB. Herausgegeben wurde die Zeitschrift von Anton Steichele.

Digitalisate[Bearbeiten]

Bände mit Inhaltsverzeichnissen[Bearbeiten]

1. Band 1850[Bearbeiten]

I. V. XI. Steichele, Anton: Mittheilungen aus den Quadriennalberichten der Bischöfe von Augsburg an den päpstlichen Stuhl.

Erster Artikel S. 5.
Zweiter Artikel. S. 49.
Dritter Artikel. S. 150.

II. Gratz, I. A.: Geschichtliche Nachrichten über das ehemalige Franziskanerkloster Heilig-Kreuz bei Kempten und die Kuraterpositur daselbst. S. 30.

III. Steichele, Anton: Aktenstücke zur Geschichte des Bauernkrieges im Bisthume Augsburg. Erste Reihe. S. 57.

IV. Steichele, Anton: Kleinere Mittheilungen. S. 63.

VI. Steichele, Anton: Geschichte der Pfarrei Bonnstetten. S. 72.

VII. Dellinger, I.: Geschichte der Pfarrei Traubing. S. 86.

VIII. Steichele, Anton: Reliquien von Kaspar Zeiller. Erste Reihe. S. 105.

IX. Steichele, Anton: Tagebuch über die ersten drei Regierungsjahre des Bischofs Friedrich von Zollern. S. 113.

X. Steichele, Anton: Eine Ansiedlung bettelnder Brüder zwischen Ebermergen und Harburg im 13. Jahrhunderte. S. 144.

XII. Böhaimb, Karl August: Des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm Versuch zur Errichtung eines Bisthums für die Pfalz Neuburg. 1624 und I62S. S. 168.

XIII. Steichele, Anton: Geschichte des ehemaligen Frauenklofters St. Martin in Augsburg. Nach den hinterlassenen Schriften Plac. Brauns. S. 180.

XIV. Steichele, Anton: Geschichte des Klosters Ahausen an der Brenz. Mit Urkunden. Ein Beitrag zur Geschichte des Brenzthales und der anliegenden Gegenden. S. 193.

XV. Joseph Baader: Joseph Maria Freiherr von Fraunberg, Bischof Von Augsburg und nachmaliger Erzbischof von Bamberg. Eine biographische Skizze. S. 354.

XVI. Fetsch, Georg / Böhaimb, Karl August: Geschichte der Pfarrei Hüting. S. 366.

2. Band 1852[Bearbeiten]

I. Wimmer, Fr.: Vertraulicher Briefwechsel des Kardinals Otto Truchseß v. Waldburg, Bischofs von Augsburg, mit Albrecht V., Herzog von Bayern. 1568 bis 1573. S. 1-134.

II. Schmeller, J. A.: Verdeutschung der Psalmen vor Notker. Vortrag in der königl. Akademie der Wissenschaften in München am 9. Nov. 1850 von Dr. J. A. Schmeller, k. Universitäts-Professor daselbst. Mit einem Facsimile. S. 135-142.

III. Schmid: Die Stifter des Klosters Anhausen an der Brenz gehören nicht zur Familie der Pfalzgrafen von Tübingen, sondern zu der der Grafen von Dillingen. Ein.Beitrag zur Geschichte dieses Grafenhauses und des Bisthums Augsburg. S. 143-164.

Böhaimb, Karl August: IV. Geschichte der Pfarrei Btttenbrunn. S. 165-168.

V. Steichele, Anton: Georg von Torring zu Seefeld empfängt das Abendmahl unter beiden Gestalten. S. 187-192.

VI. Wiedemann, Theodor: Urkundliche Geschichte des Frauenklosters Oberschönenfeld. S. 193-320.

VII. Steichele, Anton: Geschichte der Pfarrei Pfronten. S. 321-368.

VIII. Joseph Baader: Cardinal und Bischof Peter von Augsburg im Streite mit der Stadt Augsburg. S. 369-400.