Bekanntmachung, betreffend Ergänzung der Anlage C zur Eisenbahn-Verkehrsordnung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend Ergänzung der Anlage C zur Eisenbahn-Verkehrsordnung.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1909, Nr. 25, Seite 435–436
Fassung vom: 1. Mai 1909
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 6. Mai 1909
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[435]

(Nr. 3607.) Bekanntmachung, betreffend Ergänzung der Anlage C zur Eisenbahn-Verkehrsordnung. Vom 1. Mai 1909.

Auf Grund der Schlußbestimmung in der Anlage C zur Eisenbahn-Verkehrsordnung wird diese Anlage, wie folgt, ergänzt:

I. In Nr. Ia – Eingangsbestimmungen – A 1. Gruppe a wird eingeschaltet:
1. Hinter dem mit „Monachit II“ beginnenden Absatze:
Pastanil (Gemenge von mindestens 70 Prozent Ammoniaksalpeter, höchstens 25 Prozent Kalisalpeter, höchstens 15 Prozent Nitrokohlenwasserstoffen [436] (wovon höchstens 10 Prozent Trinitroverbindungen) und höchstens 4 Prozent Nitrosemizellulose, von Glyzerin, Anilinmetallsalzverbindungen und Mehl).
2. Hinter dem mit „Steinkohlen-Plastammon“ beginnenden Absatze:
Pniowit mit den kennzeichnenden Beifügungen A , I, II und III (Gemenge von Ammoniaksalpeter, Trinitrotoluol, Holzmehl und höchstens 4 Prozent Kaliumperchlorat, auch mit Zusatz von Natronsalpeter, Nitronaphthalin und Alkalichlorid).
II. In Nr. Ie – Eingangsbestimmung – wird als Ziffer 4 nachgetragen: 4. Natriumazid.
Die Ergänzungen treten sofort in Kraft.
Berlin, den 1. Mai 1909.
Das Reichs-Eisenbahnamt.
Schulz.