Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1904, Nr. 43, Seite 371–380
Fassung vom: 3. Oktober 1904
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 11. Oktober 1904
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scans auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[371]


(Nr. 3082.) Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken. Vom 3. Oktober 1904.

Gemäß § 3 Abs. 1 des Gesetzes, betreffend die Bekämpfung der Reblaus, vom 6. Juli 1904 (Reichs-Gesetzbl. S. 261) wird nachstehend eine Übersicht der Einteilung der am Weinbaue beteiligten Gebiete des Reichs in Weinbaubezirke bekannt gemacht:

Bundesstaat
und
Verwaltungsbezirk.
Lau-
fende
Nr.
Umfang des Weinbaubezirkes. Name
des
Weinbaubezirkes.
I. Preußen.
Regierungsbezirk Posen. 1. Kreise Bomst, Buk, Kosten und Meseritz. Kosten.
Regierungsbezirk Liegnitz und Frankfurt. 2. Regierungsbezirk Liegnitz mit den zur Provinz Brandenburg gehörigen Gemarkungen Crossen a. O., Merzdorf, Berg, Hundsbelle, Rußdorf, Deutsch- und Wendisch-Sagar, Gersdorf, Tschausdorf, Thiemendorf, Plau, Grunow, Logau und Tschicherzig. Liegnitz. [372]
Regierungsbezirk Breslau. 3. Regierungsbezirk Breslau. Breslau
Regierungsbezirk Oppeln. 4. Regierungsbezirk Oppeln. Oppeln.
Regierungsbezirk Merseburg. 5. Kreise Querfurt, Naumburg, Weißenfels. Naumburg.
Regierungsbezirk Merseburg. 6. Kreis Schweinitz. Schweinitz.
Regierungsbezirk Erfurt und Merseburg. 7. Stadtkreis Erfurt, Landkreise Erfurt, Langensalza, Weißensee und Eckartsberga. Erfurt.
Regierungsbezirk Potsdam u. Frankfurt. 8. Provinz Brandenburg mit Ausschluß der unter Nr. 2 genannten Gemarkungen. Brandenburg.
Regierungsbezirk Cassel. 9. Stadt- und Landkreis Hanau mit Ausschluß der Gemarkung Langenselbold. Hanau.
Regierungsbezirk Cassel. 10. Kreis Gelnhausen und die Gemarkung Langenselbold (Landkreis Hanau). Gelnhausen.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 11. Stadt- und Landkreis Frankfurt a. M. Frankfurt a. M.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 12. Gemarkungen Neuenhain, Altenhain, Cronberg (Obertaunuskreis) und Soden (Kreis Höchst). Neuenhain.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 13. Gemarkungen Hofheim, Marxheim (Kreis Höchst) und Diedendergen (Landkreis Wiesbaden). Diedenbergen.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 14. Gemarkungen Weilbach, Flörsheim, Wicker und Massenheim (Landkreis Wiesbaden). Wicker.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 15. Gemarkung Hochheim. Hochheim.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 16. Gemarkungen Delkenheim, Nordenstadt, Wallau und Breckenheim (Landkreis Wiesbaden). Wallau.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 17. Gemarkungen Igstadt, Kloppenheim, Erbenheim (Landkreis Wiesbaden). Igstadt.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 18. Stadtkreis Wiesbaden und Gemarkung Sonnenberg (Landkreis Wiesbaden) Wiesbaden.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 19. Gemarkungen Biebrich-Mosbach, Dotzheim, Frauenstein, Schierstein (Landkreis Wiesbaden). Frauenstein.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 20. Gemarkungen Niederwalluf, Oberwalluf, Neudorf, Rauenthal, Eltville, Kiedrich (Kreis Rheingau). Eltville.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 21. Gemarkungen Erbach, Hattenheim, Hallgarten, Östrich (Kreis Rheingau). Östrich.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 22. Gemarkungen Mittelheim, Winkel, Johannisberg (Kreis Rheingau). Winkel.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 23. Gemarkungen Geisenheim, Eibingen, Rüdesheim (Kreis Rheingau). Geisenheim.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 24. Gemarkungen Aulhausen, Aßmannshausen (Kreis Rheingau). Aßmannshausen.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 25. Gemarkungen Lorch, Lorchhausen (Kreis Rheingau). Lorch. [373]
Regierungsbezirk Wiesbaden. 26. Gemarkungen Caub, Dörscheid, Sauerthal (Kreis St. Goarshausen). Caub.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 27. Gemarkungen Bornich, Patersberg, St. Goarshausen, Lierschied, Nochern, Wellmich, Weyer (Kreis St. Goarshausen). St. Goarshausen.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 28. Gemarkungen Ehrenthal, Kestert, Camp, Filsen, Osterspai (Kreis St. Goarshausen). Camp.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 29. Gemarkungen Braubach, Oberlahnstein, Niederlahnstein, Frücht (Kreis St. Goarshausen). Oberlahnstein.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 30. Gemarkungen Fachbach (Kreis St. Goarshausen), Ems, Dausenau, Nassau, Weinähr, Obernhof, Dienethal, Berg-Nassau-Scheuern (Unterlahnkreis). Nassau.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 31. Gemarkungen Balduinstein, Geilnau, Langenscheid, Laurenburg, Scheid (Unterlahnkreis). Balduinstein.
Regierungsbezirk Wiesbaden. 32. Gemarkungen Schadeck, Runkel (Oberlahnkreis), Niederbrechen, Oberbrechen, Eisenbach (Kreis Limburg). Runkel.
Regierungsbezirk Aachen. 33. Kreis Düren. Düren.
Regierungsbezirk Cöln. 34. Stadt- und Landkreis Bonn, Kreis Rheinbach und Siegkreis. Bonn.
Regierungsbezirk Coblenz. 35. Kreis Wetzlar. Wetzlar.
Regierungsbezirk Coblenz. 36. Kreis Neuwied und die Bürgermeistereien Ehrenbreitstein, Bendorf und Vallendar (Stadt und Land) des Landkreises Coblenz. Neuwied.
Regierungsbezirk Coblenz. 37. Kreise Ahrweiler, Adenau und Mayen, letzterer mit Ausschluß der Bürgermeistereien Polch und Münstermaifeld. Ahrweiler.
Regierungsbezirk Coblenz. 38. Kreis St. Goar mit Ausschluß der Bürgermeisterei Brodenbach sowie die Gemarkungen Capellen und Rhens des Landkreises Coblenz. St. Goar.
Regierungsbezirk Coblenz und Trier. 39. Kreise Zell und Cochem, Bürgermeistereien Polch und Münstermaifeld des Kreises Mayen, Bürgermeisterei Brodenbach des Kreises St. Goar, Bürgermeisterei Winningen sowie Gemarkungen Moselweiß und Metternich des Landkreises Coblenz, Stadtkreis Coblenz, ferner Gemarkungen Reil und Kövenich des Kreises Wittlich (Regierungsbezirk Trier). Cochem.
Regierungsbezirk Coblenz. 40. Kreise Kreuznach, Meisenheim, Simmern und St. Wendel. Kreuznach. [374]
Regierungsbezirk Trier. 41. Kreise Saarbrücken, Saarlouis und Merzig. Saarbrücken.
Regierungsbezirk Trier. 42. Kreise Bitburg, Bürgermeisterei Tawern mit Ausnahme der Gemeinden Kanzem und Wawern, Bürgermeisterei Saarburg-Land mit Ausnahme der Gemeinden Ayl, Bibelhausen, Kruttweiler, Niederleuken und Trassem, Bürgermeistereien Perl, Sinz-Nennig und Orscholz des Kreises Saarburg, Bürgermeistereien Aach-Igel-Trierweiler, Ralingen, Schleidweiler, Welschbillig sowie Gemeinden Oberbillig, Wasserliesch-Reinig, Kordel, Butzweiler und Naurath (Eifel) des Landkreises Trier. Wincheringen.
Regierungsbezirk Trier. 43. Bürgermeistereien Zerf, Irsch-Beurig, Freudenberg, Stadt Saarburg und Gemeinden Kanzem, Wawern, Ayl, Bibelhausen, Kruttweiler, Niederleuken und Trassem des Kreises Saarburg, Stadtkreis Trier, Landkreis Trier mit Ausnahme der Bürgermeistereien Aach-Igel-Trierweiler, Ralingen, Schleidweiler, Welschbillig sowie der Gemeinden Oberbillig, Wasserliesch-Reinig, Kordel, Butzweiler und Naurath (Eifel). Trier.
Regierungsbezirk Trier. 44. Kreis Bernkastel und Kreis Wittlich mit Ausnahme der Gemeinden Reil und Kövenich. Bernkastel.
II. Bayern.
Regierungsbezirk der Pfalz. 1. Bezirksämter Dürkheim, Landau und Neustadt a. H., dann die Gemeinde Lambsheim (Bezirksamt Frankenthal) sowie die Gemeinden Alsheim, Assenheim, Böhl, Dannstadt, Fußgönheim, Hochdorf, Ruchheim und Schauernheim (Bezirksamt Ludwigshafen). 1. Pfälzischer Weinbaubezirk.
Regierungsbezirk der Pfalz. 2. Bezirksämter Germersheim, Ludwigshafen (jedoch ohne die vorgenannten 8 Gemeinden) und Speyer. 2. desgl.
Regierungsbezirk der Pfalz. 3. Bezirksämter Frankenthal (jedoch ohne die Gemeinde Lambsheim), Kaiserslautern, Kirchheimbolanden, Kusel und Rockenhausen. 3. desgl.
Regierungsbezirk der Pfalz. 4. Bezirksämter Homburg, St. Ingbert, Pirmasens und Zweibrücken. 4. desgl.
Regierungsbezirk der Pfalz. 5. Bezirksamt Bergzabern. 5. desgl. [375]
Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg bezw. Mittelfranken. 6. Vom Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg: die Bezirksämter Gerolzhofen, Kitzingen und Ochsenfurt sowie die Stadt Kitzingen und vom Regierungsbezirke Mittelfranken: die Bezirksämter Neustadt a. A., Rothenburg o. T., Scheinfeld und Uffenheim sowie die Stadt Rothenburg o. T. 1. Fränkischer Weinbaubezirk.
Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg bezw. Oberfranken. 7. Vom Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg: die Bezirksämter Ebern, Hammelburg, Haßfurt, Hofheim, Karlstadt, Kissingen, Neustadt a. S., Schweinfurt und Würzburg sowie die Städte Schweinfurt und Würzburg und vom Regierungsbezirk Oberfranken: die Bezirksämter Bamberg I und II, Forchheim und Staffelstein sowie die Städte Bamberg und Forchheim. 2. desgl.
Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg. 8. Vom Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg: die Bezirksämter Alzenau, Aschaffenburg, Gemünden, Lohr, Marktheidenfeld, Miltenberg und Obernburg sowie die Stadt Aschaffenburg. 3. desgl.
Regierungsbezirk Schwaben und Neuburg. 9. Bezirksamt Lindau. Lindau.
Regierungsbezirk der Oberpfalz und von Regensburg. 10. Bezirksämter Regensburg und Stadtamhof. Oberpfälzischer Weinbaubezirk.
III. Königreich Sachsen.
Kreishauptmannschaft Dresden. 1. Amtshauptmannschaftliche Bezirke Großenhain, Meißen, Dresden- Altstadt, Dresden-Neustadt, Pirna und Stadtbezirk Dresden.
Kreishauptmannschaft Leipzig. 2. Amtshauptmannschaftliche Bezirke Oschatz und Grimma.
IV. Württemberg.
Donaukreis. 1. Die Oberamtsbezirke Ravensburg und Tettnang. Bodenseegegend.
Jagstkreis. 2. Die Oberamtsbezirke Gerabronn und Mergentheim. Taubergrund.
Neckar-, Schwarzwald-, Jagst- und Donaukreis. 3. Die Oberamtsbezirke Rottenburg, Tübingen, Herrenberg, Reutlingen, Urach, Nürtingen, Kirchheim, Eßlingen, Cannstatt, Waiblingen, Schorndorf, Welzheim, Gaildorf, Backnang, Marbach, Ludwigsburg, Stuttgart (Stadt), Stuttgart (Amt), Böblingen, Leonberg, Calw, Neuenbürg, Vaihingen, Maulbronn, Brackenheim, Besigheim, Heilbronn, Neckarsulm, Weinsberg, Öhringen, Hall, Künzelsau. Neckartal (mit Seitentälern und Neuenbürg). [376]
V. Baden. 1. Kreis Mosbach.
2. Kreise Mannheim, Heidelberg und Karlsruhe.
3. Kreise Baden und Offenburg.
4. Kreise Freiburg und Lörrach.
5. Kreis Waldshut.
6. Kreis Konstanz.
VI. Hessen.
Provinz Starkenburg. 1. Provinz Starkenburg mit Ausnahme der Gemarkungen der Enklave Wimpfen. Starkenburg.
Provinz Starkenburg. 2. Gemarkungen der Enklave Wimpfen. Wimpfen.
Provinz Oberhessen. 3. Provinz Oberhessen. Oberhessen.
Provinz Rheinhessen.
      Kreis Mainz. 4. Gemarkungen Kastel und Kostheim. Kostheim.
      Kreis Mainz. 5. Kreis Mainz mit Ausnahme der Gemarkungen Kastel und Kostheim. Mainz.
      Kreis Bingen. 6. Gemarkungen Aspisheim, Bingen, Büdesheim, Dietersheim, Dromersheim, Gensingen, Grolsheim, Horrweiler, Kempten und Sponsheim. Bingen.
      Kreis Bingen. 7. Kreis Bingen mit Ausnahme der zum Weinbaubezirke Bingen (lfde. Nr. 6) gehörigen Gemarkungen. Ingelheim.
      Kreis Oppenheim. 8. Gemarkungen Schimsheim und Wallertheim. Schimsheim.
      Kreis Oppenheim. 9. Gemarkung Sulzheim. Sulzheim.
      Kreis Oppenheim. 10. Gemarkungen Eichloch, Vendersheim und Wörrstadt. Wörrstadt.
      Kreis Oppenheim. 11. Kreis Oppenheim mit Ausnahme der zu den Weinbaubezirken Schimsheim, Sulzheim, Wörrstadt und Gaubickelheim (lfde. Nr. 8, 9, 10 und 12) gehörigen Gemarkungen. Oppenheim.
      Kreis Oppenheim und Kreis Alzey. 12. Gemarkungen Armsheim, Gaubickelheim, Gauweinheim im Kreise Oppenheim und Gumbsheim im Kreise Alzey. Gaubickelheim.
      Kreis Alzey. 13. Gemarkungen Ippesheim, Biebelsheim, Planig, Pfaffenschwabenheim, Bosenheim und Hackenheim. Bosenheim.
      Kreis Alzey. 14. Kreis Alzey mit Ausnahme der zu den Weinbaubezirken Gaubickelheim und Bosenheim (lfde. Nr. 12 und 13) gehörigen Gemarkungen. Alzey.
      Kreis Worms. 15. Kreis Worms. Worms.
VII. Großherzogtum Sachsen. 1. Das ganze Gebiet des Großherzogtums. [377]
VIII. Sachsen-Meiningen.
Kreis Saalfeld. 1. Die Gemeindebezirke Camburg (Saale), Rodameuschel, Wichmar, Würchhausen, Eckolstädt, Münchengosserstädt, Schmiedehausen, Stöben, Weichau und Kaatschen. Camburg (Saale).
IX. Sachsen-Coburg und Gotha. 1. Der Amtsgerichtsbezirk Königsberg in Franken. Königsberg in Franken.
X. Elsaß-Lothringen. 1. Der Stadtkreis Straßburg und die Kantone Brumath und Schiltigheim. Straßburg-Brumath-Schiltigheim.
2. Der Kanton Hochfelden. Hochfelden.
3. Der Kanton Truchtersheim. Truchtersheim.
4. Die Gemarkungen Bernhardsweiler, Oberehnheim, Ottrott und St. Nabor. Oberehnheim.
5. Die Kantone Benfeld, Erstein, Geispolsheim und die Gemarkungen Krautergersheim, Meistratzheim, Niederehnheim, Walf und Zellweiler des Kantons Oberehnheim. Benfeld-Erstein-Geispolsheim.
6. Der Kreis Hagenau. Bischweiler-Hagenau-Niederbronn.
7. Die Gemarkung Dorlisheim. Dorlisheim.
8. Die Gemarkung Rosheim. Rosheim.
9. Die Gemarkung Rosenweiler. Rosenweiler.
10. Die Gemarkungen Bischofsheim, Börsch und Griesheim. Börsch.
11. Der Kanton Molsheim mit Ausnahme der Gemarkung Dorlisheim. Molsheim-Mutzig.
12. Die Kantone Saales und Schirmeck sowie die Gemarkungen Grendelbruch, Mollkirch und Mühlbach des Kantons Rosheim. Saales-Schirmeck.
13. Der Kanton Wasselnheim. Wasselnheim.
14. Die Gemarkungen St. Peter und Stotzheim. St. Peter-Stotzheim.
15. Die Gemarkungen Bernhardsweiler, Blienschweiler, Eichhofen, Epfig, Ittersweiler, Nothalten und Reichsfeld. Epfig. [378]
16. Die Gemarkungen Andlau, Barr, Burgheim, Gertweiler, Goxweiler, Heiligenstein, Hohwald und Mittelbergheim. Barr.
17. Der Kanton Markolsheim. Markolsheim.
18. Die Gemarkungen Dambach, Diefenthal, Ebersheim, Ebersmünster, Kestenholz, Scherweiler und Schlettstadt. Schlettstadt.
19. Die Gemarkungen Kinzheim, Orschweiler, St. Pilt, Rodern und Rohrschweier. St. Pilt-Kinzheim.
20. Der Kanton Weiler. Weiler.
21. Der Kanton Weißenburg. Weißenburg.
22. Die Kantone Lauterburg, Selz, Sulz u. W. und Wörth. Wörth-Lauterburg.
23. Die Kantone Buchsweiler, Drulingen, Lützelstein und Saarunion. Buchsweiler-Saarunion.
24. Die Kantone Maursmünster und Zabern. Maursmünster-Zabern.
25. Der Kreis Altkirch. Altkirch.
26. Der Kanton Neubreisach sowie der Kanton Andolsheim mit Ausnahme der Gemarkung Hausen. Andolsheim-Neubreisach.
27. Die Gemarkungen Colmar, Hausen, Heiligkreuz, Wettolsheim und Winzenheim. Colmar.
28. Der Kanton Münster sowie die Gemarkungen Walbach und Zimmerbach des Kantons Winzenheim. Münster.
29. Die Gemarkungen Hattstatt und Vöklinshofen. Hattstatt-Vöklinshofen.
30. Die Gemarkungen Egisheim, Häusern, Herlisheim und Obermorschweier. Egisheim.
31. Die Gemarkungen Ingersheim, Niedermorschweier und Türkheim. Türkheim.
32. Die Gemarkung Bollweiler. Bollweiler.
33. Der Kanton Sulz mit Ausnahme der Gemarkung Bollweiler. Sulz.
34. Der Kanton Ensisheim. Ensisheim.
35. Der Kanton Gebweiler. Gebweiler.
36. Die Gemarkungen Gundolsheim und Rufach. Rufach.
37. Die Gemarkungen Ofenbach, Sulzmatt und Westhalten. Sulzmatt.
38. Die Gemarkungen Geberschweier und Pfaffenheim. Geberschweier. [379]
39. Die Gemarkungen Habsheim, Riedisheim, Rixheim und Zimmersheim. Habsheim-Riedisheim.
40. Die Gemarkungen Lutterbach und Pfastatt. Lutterbach-Pfastatt.
41. Die Gemarkungen Baldersheim, Banzenheim, Battenheim, Brunstatt, Didenheim, Dornach, Eichwald, Flachslanden, Galfingen, Heimsbrunn, Homburg, Illzach, Kingersheim, Klein-Landau, Mülhausen, Niedermorschweiler, Niffer, Ottmarsheim, Reichweiler, Reiningen, Rülisheim, Sausheim, Wittenheim und Zillisheim. Mülhausen.
42. Die Gemarkung Hegenheim. Hegenheim.
43. Die Gemarkung Eschenzweiler, der Kanton Landser sowie der Kanton Hüningen mit Ausnahme der Gemarkung Hegenheim. Hüningen-Landser.
44. Die Gemarkungen Ammerschweier, Kaysersberg, Katzenthal, Kienzheim, Sigolsheim sowie der Kanton Schnierlach. Kaysersberg-Schnierlach.
45. Die Gemarkungen Bebelnheim, Bennweier, Bergheim, Gemar, Hunaweier, Illhäusern, Mittelweier, Ostheim, Rappoltsweiler, Reichenweier, Tannenkirch und Zellenberg. Rappoltsweiler.
46. Der Kanton Markirch. Markirch.
47. Die Gemarkungen Steinbach, Uffholz und Wattweiler. Steinbach-Wattweiler.
48. Die Gemarkungen Alt-Thann und Thann. Alt-Thann-Thann.
49. Die Kantone Masmünster und St. Amarin, der Kanton Sennheim mit Ausnahme der Gemarkungen Steinbach, Uffholz und Wattweiler sowie der Kanton Thann mit Ausnahme der Gemarkungen Alt-Thann und Thann. St. Amarin-Sennheim.
50. Die Gemarkungen Ancy, Ars, Arry, Augny, Borny, Châtel-St. Germain, Corny, Dornot, Failly, Jouy-aux-Arches, Jussy, Lessy, Longeville, Méy, Metz, Moulins, Nouilly, Novéant, Peltre, Plantières, Rozérieulles, Scy, St. Julien, St. Ruffine, Vallières, Vantoux, Vany, Vaux, und Vrémy. Vrémy-Metz-Novéant.
51. Die Gemarkungen Gorze, Gravelotte, Rezonville, Vernéville und Vionville. Gorze.
52. Die Gemarkungen Amanweiler, Bronvaux, Devantles-Ponts, Fêves, Hagendingen, Hauconcourt, Lorry b. Metz, Maizières b. Metz, Malancourt, Marange-Silvange, Maxe, Montois-la-Montagne, Norroy le Veneux, Pierrevillers, Plesnois, Rombach, Roncourt, Ste. Marie-aux-Chênes, St. Privat, Saulny, Semécourt, Stahlheim, Talingen und Woippy. Marange-Silvange. [380]
53. Die Gemarkungen Montigny und Sablon, der Kanton Verny mit Ausnahme der Gemarkung Peltre und der Kanton Pange. Pange-Verny.
54. Der Kanton Vigy ausschließlich Failly, Nouilly und Vrémy. Vigy.
55. Die Gemarkungen Ban St. Martin und Plappeville. Ban St. Martin-Plappeville.
56. Die Gemarkung Chieulles. Chieulles.
57. Die Gemarkung Reimeringen. Reimeringen.
58. Der Kreis Bolchen ausschließlich Reimeringen. Bolchen.
59. Die Gemarkung Montdidier. Montdidier.
60. Der Kanton Albesdorf – ausschließlich Montdidier – und der Kanton Dieuze. Albesdorf-Dieuze.
61. Der Kanton Château-Salins. Château-Salins.
62. Der Kanton Delme. Delme.
63. Der Kanton Vic. Vic.
64. Der Kreis Diedenhofen-Ost. Diedenhofen-Ost.
65. Der Kreis Diedenhofen-West. Diedenhofen-West.
66. Der Kreis Forbach. Forbach.
67. Der Kreis Saarburg. Saarburg.
68. Der Kreis Saargemünd. Saargemünd.
Berlin, den 3. Oktober 1904.
Der Reichskanzler.


In Vertretung:
Graf von Posadowsky.