Bekanntmachung, betreffend die Untersagung des Börsenterminhandels in Kammzug

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Bekanntmachung, betreffend die Untersagung des Börsenterminhandels in Kammzug.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1899, Nr. 16, Seite 266
Fassung vom: 20. April 1899
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 21. April 1899
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[266]


(Nr. 2569.) Bekanntmachung, betreffend die Untersagung des Börsenterminhandels in Kammzug. Vom 20. April 1899.

Auf Grund des §. 50 Abs. 1 des Börsengesetzes vom 22. Juni 1896 (Reichs-Gesetzbl. S. 157) hat der Bundesrath beschlossen:

Vom 1. Juni 1899 ab wird der Börsenterminhandel in Kammzug, insoweit er nicht die Abwickelung der vor diesem Zeitpunkt abgeschlossenen Geschäfte zum Gegenstande hat, untersagt. Vom 1. Mai 1900 ab ist in Ansehung der vor dem 1. Juni 1899 abgeschlossenen Geschäfte auch die Abwickelung im Börsenterminhandel nicht mehr gestattet.
Berlin, den 20. April 1899.
Der Reichskanzler.

In Vertretung:
Graf von Posadowsky.