Bekanntmachung, betreffend die dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügte Liste. Vom 3. Dezember 1902

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Bekanntmachung, betreffend die dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügte Liste.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1902, Nr. 48, Seite 291
Fassung vom: 3. Dezember 1902
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 5. Dezember 1902
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[291]


(Nr. 2911.) Bekanntmachung, betreffend die dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügte Liste. Vom 3. Dezember 1902.

Die Liste der Eisenbahnstrecken, auf welche das internationale Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr Anwendung findet (Ausgabe von 1901, Reichs-Gesetzbl. 1901 S. 17), ist wie folgt berichtigt worden:

I. Unter „Deutschland.“
1. in Nr. 4 ist hinter „Augsburg–Haunstetten“ eingeschaltet:
Bad Aibling–Feilnbach, Murnau–Oberammergau;
2. hinter Nr. 82 ist nachgetragen:
82a. Rosheim–St. Naborer Nebenbahn;
3. die Nr. 98b hat folgende Fassung erhalten:
98b. Die von der Direktion der württembergischen Lokaleisenbahnen betriebenen Nebenbahnen:
a) Aalen–Balmertshofen,
b) Reutlingen–Gönningen;
4. die Nummern 8, 14 und 75 sind gestrichen worden.
II. Unter Oesterreich und Ungarn. I. Im Reichsrathe vertretene Königreiche und Länder (einschließlich Liechtenstein).
1. die Nr. 7 hat die Bezeichnung Nr. 7a erhalten;
2. hinter der neuen Nr. 7a ist nachgetragen:
7b. Lokalbahn Friedland–Reichsgrenze nächst Heinersdorf.
Die Aenderungen unter I,2 und II,2 treten mit Wirkung vom 20. d. M. in Kraft.
Berlin, den 3. Dezember 1902.
Der Reichskanzler.

Im Auftrage:
Schulz.