Bekanntmachung über die Verlegung der deutsch-dänischen Grenze an der Norderau und der Kjärmühlenau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung über die Verlegung der deutsch-dänischen Grenze an der Norderau und der Kjärmühlenau.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1902, Nr. 10, Seite 49
Fassung vom: 13. Februar 1902
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 20. Februar 1902
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[49]



(Nr. 2842.) Bekanntmachung über die Verlegung der deutsch-dänischen Grenze an der Norderau und der Kjärmühlenau. Vom 13. Februar 1902.

Der Gebietsaustausch zwischen Preußen und Dänemark, zu dem das Reich mit Gesetz vom 22. Januar d. J. (Reichs-Gesetzbl. 1902 S. 32) seine Zustimmung ertheilt hat, ist nach Maßgabe des nachstehend abgedruckten, in Kopenhagen am 12. Februar 1900 mit Dänemark abgeschlossenen Vertrags zur Ausführung gelangt.

Der Vertrag ist ratifizirt worden; der Austausch der Ratifikations-Urkunden hat in Kopenhagen am 11. d. M. stattgefunden. Die im Artikel 9 Abs. 1 des Vertrags vorgesehene Frist war vor ihrem Ablauf im Einverständnisse mit der Königlich dänischen Regierung um ein Jahr verlängert worden.
Die in den Artikeln 4 bis 7 des Vertrags zur Ausgleichung der beiderseitigen Tauschflächen vereinbarte Verlegung der Kjärmühlenau ist erfolgt und in den Karten, die den beiden Ausfertigungen des Vertrags beigeheftet sind, ersichtlich gemacht. Die im Artikel 7 vorgesehene Verhandlung ist von den beiderseitigen Kommissaren in Kjärmühlenau am 26. Juli v. J. aufgenommen worden.
Berlin, den 13. Februar 1902.
Der Reichskanzler.

Graf von Bülow.


__________________


Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs, und Seine Majestät der König von Dänemark, von dem Wunsche geleitet, die durch die Regulirung der Norderau und der Kjärmühlenau erforderlich gewordene Aenderung der Grenze zwischen dem Königreiche Preußen und dem Deutschen Reiche einerseits und dem Königreiche Dänemark andererseits festzustellen und zu diesem Zwecke eine Vereinbarung unter sich zu treffen, haben zu Bevollmächtigten ernannt: Hans Majestæt den Tyske Keiser, Konge af Preussen, i det Tyske Riges Navn og Hans Majestæt Kongen af Danmark, ledede af Ønsket om at fastsætte den ved Fovsaas (Nordaas) og Kjærmölleaas Regulering nödvendiggjorte Forandring af Grændsen mellem Kongeriget Preussen og det Tyske Rige paa den ene Side og Kongeriget Danmark paa den anden Side, samt i dette Øjemed at træffe en indbyrdes Overenskomst, have udnævnt til Befuldmægtigede:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen
Hans Majestæt den Tyske Keiser, Konge af Preussen,
Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister, Geheimen Legationsrath Wilhelm von Schoen,
Sin overordentlige Gesandt og befuldmægtigede Minister Geheimelegationsraad Wilhelm von Schoen,
Seine Majestät der König von Dänemark
Hans Majestæt Kongen af Danmark,
Allerhöchstihren Minister des Aeußern ad Int., Viceadmiral Niels Frederik Ravn, Ritter des Elefanten,
Allerhöjstsammes Udenrigsminister ad int., Viceadmiral Niels Frederik Ravn, Rider af Elefanten,
die nach Austausch ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten sich über nachstehende Bestimmungen geeinigt haben. hvilke, efter at have udvexlet deres i god og rigtig Form befundne Fuldmagter, ere komne overens om folgende Bestemmelser.

Artikel 1.[Bearbeiten]

Die vorbezeichnete Grenze wurde nach der beigehefteten Karte bisher zwischen Grenzpfahl 91 und Grenzpfahl 94 durch die Norderau (Fovsau) und zwischen Grenzpfahl 124 und Grenzpfahl 126 durch die mit der Kjärmühlenau zusammenfallende Grenze zwischen den Kirchspielen Heils und Aller gebildet, und zwar folgte die Grenze überall der Mittellinie der beiden Auläufe. [50]

Artikel 1.[Bearbeiten]

Den foran betegnede Grændse blev, ifölge det vedhæftede Kort hidtil dannet, mellem Grændsepæl 91 og Grændsepæl 94, af Fovsaa (Nordaa), og mellem Grændsepæl 124 og Grændsepæl 126, af den med Kjærmölleaa sammenfaldende Grændse mellem Heils og Aller Sogne, saaledes at Grændsen overalt fulgte disse to Aalöbs Midtlinie.

Artikel 2.[Bearbeiten]

In neuerer Zeit sind beide Auläufe, die Norderau durch die Norderau-Ent- und Bewässerungsgenossenschaft, und durch eine Vereinigung von Grundbesitzern auf der dänischen Seite, und die Kjärmühlenau durch den Besitzer der Kjärmühle, regulirt und hierbei in der Weise gerade gelegt worden, daß gegenwärtig an der Norderau einzelne Theile des deutschen Gebiets rechts und einzelne Theile des dänischen Gebiets links, an der Kjärmühlenau einzelne Theile des deutschen Gebiets links und einzelne Theile des dänischen Gebiets rechts von den neuen Auläufen liegen.

Artikel 2.[Bearbeiten]

I nyere Tid ere begge Aalöbene blevne regulerede, Fovsaa (Nordaa) ved „die Norderau-Ent- und Bewässerungsgenossenschaft“ samt et Interessentskab af Lodseiere paa dansk Side, og Kjærmölleaa ved Besidderen af Kjær Mölle, og derved lagte i lige Linie, saaledes at nu ved Fovsaa (Nordaa) enkelte Dele af det tyske Omraade ligge tilhöjre for, og enkelte Dele af det danske Omraade tilvenstre for det nye Aalöb, og at ved Kjærmölleaa enkelte Dele af det tyske Omraade ligge tilvenstre for, og enkelte Dele af det danske Omraade tilhöjre for de nye Aalöb.

Artikel 3.[Bearbeiten]

An beiden Stellen ist der Umfang des auszutauschenden dänischen Gebiets größer als der des deutschen Gebiets.

Artikel 3.[Bearbeiten]

Paa begge Steder er Omfanget af det danske Omraade, der skal mageskiftes, större end Omfanget af det tyske Omraade.
Der Unterschied beträgt an der Norderau nach den deutschen Karten und Messungen, die hier auch von dänischer Seite als richtig anerkannt werden, 331 Quadratmeter,
Forskellen udgör:
ved Fovsaa (Nordaa) efter de tyske Kort og Maalinger, der her ogsaa fra dansk Side anerkendes som rigtige, 331 qm eller 840 danske □ Alen,
an der Kjärmühlenau nach den deutschen Karten und Messungen 687 Quadratmeter, nach den dänischen Karten und Messungen 238 Quadratmeter.
ved Kjærmöleaa efter de tyske Kort og Maalinger 687 qm, efter do danske Kort og Maalinger 238 qm.
Er wird hier von beiden Theilen unter Gleichschätzung der beiderseitigen Karten und Messungen auf 687 + 238 / 2 = 462,5 Quadratmeter angenommen.
Den ansættes her af begge de contraherende Parter, idet begges Kort og Maalinger tages som lige rigtige, til 687 + 238 / 2 = 462,5 qm eller 1.174 danske □ Alen.

Artikel 4.[Bearbeiten]

Die beiden vertragschließenden Theile sind darüber einverstanden, daß in Zukunft die neuen Auläufe die Grenze zwischen den beiden Staatsgebieten bilden sollen. Jedoch soll zunächst zur Vermeidung [52] des sich für das Königreich Dänemark anderenfalls ergebenden Gebietsverlustes von 331 + 462,5 = 793,5 Quadratmeter die Kjärmühlenau entsprechend nach Süden verlegt werden.

Artikel 4.[Bearbeiten]

De to contraherende Parter ere enige om, at de nye Aalöb fremtidigt skulle danne Grændsen mellem de to Statsomraader. For at det Tab af 331 + 462,5 qm = 793,5 qm eller 2.014 danske □ Alen, som Kongeriget Danmarks Landomraade ellers vilde lide, kan undgaas, skal imidlertid först Kjærmölleaa erholde en tilsvarende Forlæggelse mod Syd.

Artikel 5.[Bearbeiten]

Diese Verlegung soll da, wo der gegenwärtige Lauf der genannten Au östlich der Kjärmühle auf dem Grundstücke des Kjärmühlenbesitzers eine Ausbuchtung nach Norden enthält, erfolgen, und zwar in der Weise, daß die an dieser Stelle bereits von den beiderseitigen Vermessungsbeamten durch Pfähle bezeichnete Linie die südliche Uferkante des neuen in einer Breite von 3,70 Meter oder 12 dänischen Fuß auszugrabenden Aubetts bildet.

Artikel 5.[Bearbeiten]

Denne Forlæggelse skal ske der, hvor nævnte Aas nuværende Löböstfor Kjær Mölle paa Kjær Mölles Besidders Grundstykke indeholder en Udbugtning mod Nord, saaledes at den paa dette Sted allerede af begge Parters Opmaalings-Embedsmænd ved Pæle betegnede Linie danner den sydlige Bred af det nye Aaleje, der bliver at udgrave i en Bredde af 3,7 Meter eller 12 danske Fod.

Artikel 6.[Bearbeiten]

Die im vorgehenden Artikel bestimmte Verlegung der Kjärmühlenau wird nach Anweisung und unter Aufsicht des Königlich preußischen Landraths des Kreises Hadersleben von dem Besitzer der Kjärmühle ausgeführt werden. Der Letztgenannte wird auch die Kosten der Verlegung tragen, bis auf einen ihm von der Norderau-Ent- und Bewässerungsgenossenschaft nach Maßgabe der zwischen beiden getroffenen Vereinbarung zu gewährenden Beitrag, der ebenso wie die übrigen Kosten der Grenzberichtigung von dieser Genossenschaft zu drei Vierteln, von der dänischen Vereinigung von Grundbesitzern zu einem Viertel aufzubringen ist.

Artikel 6.[Bearbeiten]

Den i foranstaaende Artikel bestemte Forlæggelse af Kjærmölleaa skal udföres af Besidderen af Kjær Mölle, efter Anvisning og under Tilsyn af den Kongelig Preussiske Lahdraad i Haderslev Kreds.
Förstnævnte vil ogsaa bœre Omkostningerne ved Forlæggelsen, paa nær et Belöb der skal ydes ham af „die Norderau-Ent- und Bewässerungsgenossenschaft“ i Henhold til den mellem dem trufne Overenskomst, hvilket Belöb ligesom de övrige Udgifter ved Grændsereguleringen, skal tilvejebringes med tre Fjerdedele af det nævnte „Norderau-Ent- und Bewässerungsgenossenschaft“ og med en Fjerdedel af det danske „Enginteressentskab“.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Nach Beendigung der Verlegungsarbeiten werden sich die von deutscher und dänischer Seite zu bestimmenden Kommissare an Ort und Stelle von [53] der ordnungsmäßigen Ausführung überzeugen und darüber eine Verhandlung aufnehmen.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Efter Forlæggelsesarbejdernes Afslutning ville de fra dansk og tysk Side valgte Kommissærer paa Stedet overbevise sig om den ordentlige Udförelse og optage en Forhandling derom.

Artikel 8.[Bearbeiten]

Nach planmäßiger Ausführung der im Artikel 5 vereinbarten Verlegung der Kjärmühlenau wird die Landesgrenze vom Grenzpfahl 91 bis zum Grenzpfahle 94 durch die Mittellinie des neuen Bettes der Norderau und vom Grenzpfahl 124 bis zum Grenzpfahl 126 durch die Mittellinie des neuen Bettes der Kjärmühlenau gebildet.

Artikel 8.[Bearbeiten]

Efter at den i Artikel 5 fastsatte Forlæggelse af Kjærmölleaa er planmæssigt udfört, dannes Laitdgrændsen fra Grændsepæl 91 til Grændsepæl 94 af Fovsaas (Nordaas) nye Lejes Midtlinie og fra Grændsepæl 124 til Grændsepæl 126 af Kjærmölleaas nye Lejes Midtlinie.
Demgemäß werden
I Fölge heraf aftrædes
a) die auf der Karte gelb gefärbten, bisher der dänischen Landeshoheit unterstehenden Gebietstheile an das Königreich Preußen, dagegen
a) de paa Kortet gult farvede, hidtil under dansk Landsöjhed staaende Dele af Territoriet til Kongeriget Preussen, derimod
b) die auf der Karte roth gefärbten, bisher unter preußischer Landeshoheit stehenden Gebietstheile an das Königreich Dänemark abgetreten.
b) de paa Kortet rödt farvede, hidtil under preussisk Landshöjhed staaende Dele af Territoriet til Kongeriget Danmark.
Eine besondere Bezeichnung der neuen Grenze durch Grenzpfähle ist nicht erforderlich, da an den Stellen, wo die Grenzpfähle stehen, die neuen Auläufe überall mit den früheren zusammenfallen.
En særlig Betegnelse af den nye Grændse ved Grændsepæle er ufornöden, da de nye Aalöb, paa de Steder hvor Grændsepælene staaoveralt falde sammen med de tidligere.

Artikel 9.[Bearbeiten]

Die Ratifikation dieses Vertrags soll binnen zwölf Monaten nach der Unterzeichnung geschehen.

Artikel 9.[Bearbeiten]

Ratifikationen af denne Tractat skal finde Sted inden tolv Maaneder efter Undertegnelsen.
Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten den gegenwärtigen Vertrag in doppelten, in deutscher und dänischer Sprache ausgefertigten Originalen unterzeichnet und gesiegelt.
Til Bekræftelse heraf have de respective Befuldmægtigede undertegnet og med deres Segl forsynet næværende Tractat i dobbelte, i det tyske og danske Sprog udfærdigede Originaler.
So geschehen in Kopenhagen, den 12. Februar 1900.
Sket i Kjöbenhavn, den 12. Februar 1900.
(L. S.) von Schoen. (L. S.) N. F. Ravn.