Beschreibung Des Unerhörten Vatter-Mordts

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beschreibung Des Unerhörten Vatter-Mordts Johannes und Hanßen Naumanns Von 19. und 21. Jahren / Aus der Ilmschhäuser Mühl / des Gerichts Crainfeldt im Ampt Nidda
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1676
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Friedrich Karger
Erscheinungsort: Gießen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:653196K
Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Siehe auch Kriminalitätsgeschichte
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE 23 653196K 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:

[1]

Beschreibung
Des
Unerhörten
Vatter-Mordts /
Johannes und Hanßen Naumanns /
Von 19. und 21. Jahren /
Aus der Ilmschhäuser Mühl / des Gerichts Crainfeldt /
im Ampt Nidda.


GISSEN /
Druckts Friedrich Karger / Universitäts Buchdrucker.


[2] ES hat sich zugetragen / daß dem Müller in der Ilmschhäuser Mühl / Namens Martin Naumann / ein Mann von 48. Jahren / uff Martini sein Weib gestorben / und nachmals bedacht gewesen / sich wiederum zu verheurathen / und die Mühl / seinen beyden ältesten Söhnen / Johannes und Hanßen / zu überlassen / dannenhero sie auch den Kauff zu Crainfeld geschlossen.

Es bedencken sich aber beyde Söhne / sie sie die Kauff-Gelder uffnehmen mögten / finden aber keine sufficiente oder gnugsame Mittel darzu; Conspiriren[1] derowegen / wie sie ihren Vatter aus dem Wege raumen möchten / alßdann dörfften sie ihm kein Geld geben. Derowegen / als der Vatter den Fastnachts-Abend / Nachts um 10. Uhren / im Bier-Hauß truncken gesessen / haben beyde Söhne vorgenommen / den Vatter zu verweglangen: Weil es aber dunckel und finster war / läufft Hans der jüngere Sohn hin ans Wirths-Hauß / sich um zu sehen / ob der Vatter komme: Und als er seinen Bruder Johannes berichtet / daß der Vatter komme / befihlet ihm der derselbe / daß / weil unter Wegens Holtz liege / er ihn dabey erschlagen soll. Dieweilen aber der Vatter ein starcker 48jähriger Mann / befahrt sich der jüngere Sohn / daß es nicht würde angehen / und läst es. Nun hatte der Vatter ein weises Futter-Hembd an / woran sie ihn im tunckelen erkennet haben / stellen derowegen beyde Söhne Johannes und Hans / sich in die Scheur[2] ihres Vatters / und als [3] er kommt / willens über den Misthauffen in die Mühl zu gehen / gibt Johannes ihm mit einem noch grünen Schüppen[3] Stiel / hinter-rücks einen Schlag in den Nacken / daß der Vatter davon fällt / läufft geschwind hin / und stopffet dem Vatter den Mund voller Mist / (damit das in der Mühl noch schlaffende Gesind und kleine Kinder den Tumult und Geschrey nicht hören können) daß der Vatter dem Johannes den Zeig-Finger / mit einem Biss hart gezwickt / wirfft demnach auß grossem verteuffeltem Grimm die Mord-Keule von sich / rufft Hanßen seinem jüngeren Bruder zu / er soll den Vatter praf nossen / das ist / gar tod schlagen / darauff hat der schon halb-ermorderte Vatter ihnen zugeruffen:

O ihr lieben Söhne! O ihr lieben Söhne!
wie könnt ihr diß verantworten?

Als nun der Vater sich noch reget und zappelt / treten sie ihm mit Füssen auff die Brust / hernach nimmt Johannes den Vater beym Kopff / der Hans aber ihn bey den Füssen / (und war noch Leben und Regen beym Vatter) und tragen ihn in das an der Mühl fliessende Wasser. Wie nun der Vatter ins Wasser kommt / ermuntert er sich / daß er sich im Wasser uff die andere Seite macht / wie das beyde Vatter-Mörder sehen / springt Johannes ins Wasser / setzet sich auff den Vatter daucket dessen Haupt unter das Wasser / unterdessen gehet Hans der jüngere Bruder heim / und stellet die Mühl / kommt hernacher wieder zum Johannes / und fragt / wie es um den Vatter stehe / dieser berichtet / daß er nun tod sey. Da bereden beyde sich / den Vatter weiter hinunter der Mühl ins Wasser zu tragen / (thun solches / daß man meynen soll / er sey ins Wasser gefallen / ) gehen hernach in die Mühl / und legen sich uff des Vatters Bett / und schlaffen wol (wie [4] sie sagen.) Wie nun die Inqusition vorgenommen / und befunden worden / daß niemand als Johannes und Hans / eine Magd und übrige Geschwistere in der Mühl gewesen / sind sie ergriffen / zur Hafft gebracht / und durch ihren anhabenden blutigen wöllen Rock und Fuhr-Kittel verrahten worden / und also diß alles freywillig bekannt. Nach diesem sind sie nach Giessen dem peinlichen Richter überlieffert / und ihnen der Process gemacht / sampt diesem ergangenen

Vrtheil /
Nemlich / daß beyde Vatter-Mörder auff Schleiffen gesetzt / biß zur Richtstatt geschleifft / jedem vor sitzendem Hoch-Gericht mit einer glüenden Zangen ein Pfetz in den rechten Arm: hernach jedem mit einer glüenden Zangen ein Pfetz in lincken Arm: endlich auff der Richtstatt einem jeden ein Pfetz mit glüenden Zangen auff die lincke Brust gegeben / beyde von oben herab geradbrecht / und des ältesten Cörper in 4. Theil getheilt / und die vier Theil auff 4. Strassen / an Schwing-Galgen in Ketten uffgehenckt / und in der Gerichtstatt den Kopff auff einen Pfahl / in ein darzu bereitetes spitziges Eisen uffgesteckt werden. Hanßens des jüngsten Cörper in loco delicti, oder an dem Ort / da dieser Mord begangen / in 4. Theil getheilt / in vier Strassen an Schwing-Galgen uffgehenckt / und der Kopff an eine Stang in ein darzu spitzig verwahrtes Eysen auffgesteckt werden / soll so auch geschehen Dienstags den 14. Tag Martij / des 1676sten Jahrs.

In währender Custodi,[4] sind beyde Vatter-Mörder gegeneinander so ergrimmet worden / daß sie sich entleiben wollen / wo man nicht ihrem Fürnehmen zuvor kommen. Sie haben vor der That sich mit dem Vatter gezanckt / ihn verunehret / einander in die Haar gefallen / und wie gottlose Kinder / ihren Vatter (welcher sonsten auch ein rechter Atheus gewesen) tractiret / also / daß (GOTT erbarm es) dißfals Sünde mit Sünden gehäuffet / und durch das gerechte Gericht GOTTES / Straffe mit Straffe / bezahlet worden. Welches ja allen Kindern ein abscheuliches Exempel seyn / und GOTT stäts zu fürchten / zu lieben / ihren Eltern zu gehorsamen / anmahnen soll

Anmerkungen (Wikisource)

  1. lat., sich verschwören
  2. Scheuer, Scheune, Getreidelager
  3. niederd. für Schaufel
  4. lat., Gefängnis, Bewachung