Beschreibung des Oberamts Ehingen/Kapitel A 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« [[Beschreibung des Oberamts Ehingen/|]] Beschreibung des Oberamts Ehingen Kapitel A 2 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
A.



Beschreibung des Oberamts im Allgemeinen.


I. Lage und Umfang.


1. Geographische und natürliche Lage.

Das Oberamt Ehingen, im Donaukreise, liegt zwischen 27° 11′ 44″ und 27° 36′ 10″ der Länge, und zwischen 48° 7′ 51″, und 48° 22′ 48″ der Breite. Es wird von der Donau fast in zwey Hälften getheilt, wovon die eine Hälfte der Alp und deren Fuße, die andere dem Donauthale und dem Hügelland des vormaligen Oberschwabens angehört.

2. Gränzen.

Das Oberamt gränzt an 6 andere Oberämter: gegen Norden an Münsingen, Blaubeuren und Ulm, gegen Osten an Wiblingen und Biberach, gegen Süden wieder an Biberach und an Riedlingen, gegen Westen wieder an Riedlingen und Münsingen.

3. Größe.

Der Flächenraum des Oberamts beträgt 129.7093/4 würtembergische Morgen, oder 72/5 Quadratmeilen. Seine größte Ausdehnung hat es von Südwest nach Nordost – von Datthausen bis Wernau, wo dieselbe 9 ganze oder 71/3 Reisestunden ausmacht.

4. Figur.
Das Oberamt ist eines der abgerundetsten Oberämter, dennoch finden, wie die Karte zeigt, große Unregelmäßigkeiten| Statt; die größten und auffallendsten bey Alberweiler und Volkersheim. Der erstere Ort liegt ganz im Oberamte Biberach eingeschlossen, und der Stadt Biberach um die Hälfte näher, als der Stadt Ehingen; der letztere hingegen, der zum Oberamt Biberach gehört, ist fast ganz von dem Oberamt Ehingen eingeschlossen, und der Stadt Ehingen um 2/3 näher, als Biberach. Die Oberamtsstadt Ehingen selbst liegt so ziemlich in der Mitte des Oberamts.

5. Bestandtheile.
I. Unmittelbare Orte:

1) Altwürtembergische Orte (Stab Steußlingen, Rottenacker, Mundingen.)

2) Vormals Zwiefaltische und den Klöstern Söflingen, Villingen und dem vormaligen Fräuleinstift in Ulm zugehörige Orte.

3) Vormals Östreichische Orte.

II. Mittelbare Orte.

1) Vormals Klöster Marchthalische und Salmansweilische, jetzt standesh. Orte des Fürsten von Thurn und Taxis.

2) Vormals Reichsritterschaftliche Orte. S. Abschnitt VII.