Beschreibung des Oberamts Riedlingen/Kapitel A 5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel A 4 Beschreibung des Oberamts Riedlingen Kapitel A 6 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
V. Wohnorte.

1. Orte.
a. Zahl und Gattung.

Das Oberamt enthält 93 Orte, und zwar:

Städte..........................    2
Dörfer und Weiler .......  69
Höfe...........................    18
Mühlhöfe.....................     4   
 93.

Unter den Dörfern und Weilern sind Pfarrorte 38, und unter diesen Marktflecken 1. Als Weiler ist jeder kleinere Ort, der aus mehr als 1 Hofe besteht, gezählt.

b. Lage und Beschaffenheit.

Von den 93 Orten des Oberamts liegen

A. auf der rechten Seite der Donau 63, und zwar a) an und in dem Donauthal 5, b) im Schwarzach-Gebiete 6, c) im Kanzach- und Federseegebiete 35.

B. auf der linken Seite der Donau 30; a) auf der Alp 10, b) unter der Alp 20; aa) im Bibergebiete 9, bb) im unmittelbaren Donaugebiete 11.

Von den Oberamtsorten haben nur 4 über 1000 und nur 13 über 500 Einwohner. Die beiden Städte Riedlingen und Buchau haben selber nur, jenes 1720, dieses 1729. Das größte Dorf ist Ertingen mit 1704 Einw.; nach diesem kommen Uttenweiler mit 1078, Unlingen mit 963 und Altheim mit 821. Durch ein gutes Aussehen zeichnen sich die Dörfer Grüningen, Uigendorf, Großtissen, Dürnau aus; Ertingen und noch mehr Unlingen zeichnen sich dadurch aus, daß sie zusammenhängende Häuser und Gassen haben. Von geringerer Beschaffenheit sind die Dörfer am Federsee.


2. Gebäude.
a. Bauart.
Die Bauart ist, wie wir sie schon bey Ehingen kennen| gelernt haben. Die Häuser sind in der Regel von Holz, das Mauerwerk von Kalksteinen oder Gerölle, sogenannten Kieseln aufgeführt, in den südlichen Bezirken wird auch viel von Backstein gebaut, was auch anderwärts bey bessern Gebäuden geschieht.


b. Anzahl und Werth.

Die Anzahl sämmtlicher Gebäude ist nach der beygeschlossenen Tabelle I   5502, und zwar

a. Haupt- und Wohngebäude............3235,
b. Nebengebäude............................2060,
c. zu öffentlichen Zwecken bestimmt...207.

Unter den Hauptgebäuden befinden sich grundh. Schlösser 7; unter den öffentlichen: Kirchen und Kapellen 78, Synagogen 2, Schulhäuser 40, Rathhäuser 4, (in den beyden Städten und zu Hundersingen und Binzwangen), Rath- und Schulhäuser 5. Auf ein Wohnhaus kommen im Durchschnitt 72/5, in den Städten Riedlingen 64/5, Buchau 82/5 Menschen.

Der Werth sämmtlicher steuerbaren und versicherten Gebäude ist

a. nach dem Kataster-Anschlag   2.853.775 fl.,
b. nach der Brandversicherung     2.770.075 fl.

In der Brandversicherung stehen 4953 Gebäude. Es kommt also nach dieser der Werth eines Gebäudes auf 559 fl., nach dem Kataster bey 5098 steuerpflichtigen Gebäuden 560 fl.