Beschreibung des Oberamts Riedlingen/Kapitel B 42

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 41 Beschreibung des Oberamts Riedlingen Kapitel B 43 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
42. Uigendorf,

ein kath. Pfarrdorf, am nordöstl. Fuße des Bussen, 21/4 St. von Riedlingen, mit 367 Einw. C. A. und F. A. Zwiefalten, Grundherr: Fürst von Fürstenberg, Patronatsherr F. von Th. und Taxis. Die Zehnten bezieht die Pfarrey, einen kleinen Theil auch Taxis und die Pfarrey Dietelhofen, und von 140 Jch. die Gemeinde. Ein Bezirk, worin das vorm. Stift Buchau den Zehnten hatte, wurde von demselben gegen eine jährliche Gült zehntfrey gemacht.

Gefälle beziehen: der Staat, 17 fl. 12 kr., 7 Sch. 73/4 Sr. D. 63/8 Sch. H., 3 Sch. 11/2 Sr. Roggen; Grundherr 46 fl. 23 kr., 9 Sch. 61/4 Sr. D., 4 Sch. 61/2 Sr. H., 9 Sch. 51/4 Sr. R.; Taxis 8 fl. 36 kr., 107/8 Sch. H., 107/8 Sch. R.; Pfarrey 7 fl. 52 kr.; Heilige 63/8 Sch. D., 3 Sch. 41/3 Sr. H., 23/4 V. R. Die Pfarrey hat auch Landgarbengefälle im Betrag von 81 fl. 58 kr. Der| Staat (vorm. Fürstenberg) bezieht auch Vogtgeld und von der Pfarrey Schirmsfrucht.

Uigendorf macht einen Theil der Standesherrschaft Neufra aus, in gleichen Verhältnissen, wie Dietelhofen. S. Dietelhofen und Neufra. Fürstenb. Lehen sind auch die Mühle, Wirthschaft und die Schmide.

Der Ort liegt ziemlich hoch, auf einer Anhöhe bey dem Dobelthale. Bey demselben befindet sich ein Weiher, dessen Ausfluß eine in der Tiefe gelegene Mahlmühle treibt. Der Ort hat auch eine Öhlmühle, 1 Schildw. und Brauerey, mehrer Frucht- und andere Händler und Wachszieher mit nicht unbedeutendem Gewerbe. In kirchlicher Hinsicht, und demnach vermuthlich auch in politischer, war der Ort in alten Zeiten getheilt, 5 Höfe waren davon nach Dieterskirch, 7 nach Bussen eingepfarrt, und von jenen bezog das Kloster Marchthal, von diesen die Pfarrey Bussen den Zehnten; die erstern wurden 1521, die letztern 1809 mit ihren Einkommenstheilen der Ortspfarrey einverleibt. Von dem Vogtrecht der Ortskirche ist schon 1416 die Rede. Das Patronatrecht besaß das Stift Buchau mit einem Maierhof nebst dem Zehnten daraus, was mit dem Stift übergegangen ist. Im Übrigen ist die Geschichte des Orts schon in der von Dietelhofen enthalten.