Beschreibung des Oberamts Saulgau/Kapitel B 35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 34 Beschreibung des Oberamts Saulgau Kapitel B 36 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
35. Lampertsweiler; 201 G.E.
1) Lampertsweiler, ein kath. Dorf, 1 St. südöstl. von Saulgau, mit 191, Einw., Filial von Boos. Den großen Zehnten beziehen: der Standesherr, die Gutsherrschaft von Baindt, die Stadtpfarrey Saulgau, und von Neubrüchen,| die Pfarrey Boos; den kleinen, den Obst- und Blutzehnten die letztere allein.

L. liegt weithin sichtbar, auf einem Höherücken der großen Wasserscheide; der Ort selber ist sehr freundlich, und die Einwohner zeichnen sich durch Fleiß, Reinlichkeit, schönen Viehstand, Baumzucht und überhaupt durch Betriebsamkeit aus. Der Ort hat eine Capelle zur Privat-Andacht und 1 Schildwirthschaft. Die Schule ist in Hochberg. L. gehörte vormals zu dem Klosteramt Sießen; s. Sießen und Bolstern. Außer dem Kloster Sießen hatten auch die Stifte Buchau und Schussenried hier Güter, welche aber im vorigen Jahrhundert von Friedberg eingetauscht wurden.

2) Rieden, ein Hof, 1/8 St. südöstl. unter Lampertsweiler, am Berghange, mit 10 k. Einw., Filial von Boos, bis 1812 von Saulgau, Schule Hochberg. Den großen Zehnten beziehen der Standesherr und (dermalen noch) die Stadtpfarrey Saulgau, letztere auch den kleinen. Der Hof gehörte früher dem Kloster Sießen.