Besondre Gnade eines Italiänischen Prinzen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Besondre Gnade eines Italiänischen Prinzen
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 153
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[153]

Besondre Gnade eines Italiänischen Prinzen.


Ein Wälscher Prinz, dem jemand hinterbrachte,
Daß ihn und seinen Hof ein Deutscher Graf verlachte,
Schickt seinen Kammerjunker an ihn ab,
Der diesen mündlichen Befehl ihm gab:

5
Der Prinz will, daß Ihr ungesäumet

Noch innerhalb drey Tagen seine Staaten räumet,
Der Reisende versetzt auf dieses Kompliment:
„Ich bin dem Prinzen sehr verbunden,
Daß er so viele Zeit mir gönnt;

10
Ihm zu gehorchen brauch’ ich nur drey Viertelstunden.“