Bitte und Notiz in der Vermißten-Angelegenheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bitte und Notiz in der Vermißten-Angelegenheit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 316
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[316] Bitte und Notiz in der Vermißten-Angelegenheit. Der große Krieg hat zuerst der Fortführung unserer Vermißten-Listen Einhalt gethan: die Listen unserer vermißten Soldaten nahmen ihre Stelle ein und später Bitten und Quittungen in Folge von mancherlei Unglück und Noth. Jetzt, nachdem auch die Nachwellen der großen Zeit allgemach tiefer gehen, mahnt ein währenddeß angeschwollener Stoß von in diesem Augenblicke eintausendzweihundertneunundsechzig Briefen von Aufrufen nach Vermißten an seine Erledigung.

Es ist wohl Jedem einsichtlich, daß es für eine Wochenschrift von dem beschränkten Raume der Gartenlaube geradezu unmöglich ist, diese ganze Briefmasse mit allen ihren Wünschen und Bitten Blatt um Blatt zu berücksichtigen. Wir können nur das Dringendste, Unabweisbarste daraus wählen und müssen dabei namentlich den Armen und Alten, die sich nicht selbst anders helfen können, den Vorzug geben. Eine große Anzahl der Briefe rührt noch von den Jahren 1870 und 1871 her. Gewiß hat mancher damals Vermißte sich seitdem gefunden. Solche Fälle bitten wir uns anzuzeigen, damit wir nicht noch nachträglich vergebliche Aufrufe erlassen.

Wir würden es vor unseren Lesern schwerlich verantworten können, wollten wir zur Abwickelung dieser Angelegenheit selbst in dem beschränkteren Maße unser Blatt in jeder Nummer spaltenweise verwenden. Es ist uns deshalb erfreulich, daß für alle in Nordamerika vermißten Landsleute uns die Umschläge unserer sehr verbreiteten amerikanischen Heftausgabe der Gartenlaube zur Verfügung stehen. Da gerade dort die meisten Verschollenen gesucht werden, so wird die Aufgabe, nach den Vermißten in der übrigen Welt zu fragen, der Gartenlaube wesentlich erleichtert.

Die Erfolge der Nachforschungen sollen indessen stets in der Gartenlaube selbst angezeigt werden.