Allgemeines Deutsches Kommersbuch:6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Blaue Nebel steigen (Jung))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 10, 11
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 001.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[10]           10.     Abendlied vom Jahre 1813.

Singw.: Mit dem Pfeil, dem Bogen ec.

     1. Blaue Nebel steigen von der Erde auf, Tag, du willst dich
neigen, Nacht, du brichst herauf.
 
     2. Helle Sternlein funkeln schon in Herrlichkeit; über Erdendunkeln
strahlt die Ewigkeit.

     3. Abendlüfte wehen durch den grünen Wald, und wie Riesen
stehen Eichen schon so alt.

     4. O ihr alten Eichen aus der Riesenzeit, ihr, die stolzen Zeugen
der Vergangenheit:

     5. Wachst nur ihr entgegen, ihr, der bessern Zeit, sollt die Häupter
regen noch in freier Zeit!

     6. Vaterland, du Wonne, dich drückt jetzt die Nacht; bald kommt
dir der Sonne junge frische Macht!

     7. Dann erblüht ein Morgen, blutig, güldenrot: Tod dann schweren
Sorgen, und ein Sieg in Gott!

Karl Jung.


          11.     Freiheitskampflied.     (III. 182.)

     Lebhaft. Wegrich.

     1. Brau=set, Stürme, schäume, Meer! Mir im Herzen braust es mehr.
Schla=ge, Un=glücks=wet=ter, ein! Mut will trot=zig o=ben sein.
Schwillt die Flut ins Him=mels=haus, kei=ne An=ker wirft er aus;
schmettern Blitze höl=len=tief, blickt sein frei=es Aug nicht schief.
 
     2. Freudig schießt er auf Gefahr, wie auf Raub der Sonnenaar,
stürzt mit Wangen frisch und rot kühn hinein in tiefsten Tod. Froh
für Recht und Vaterland faßt das Eisen seine Hand; für das Laster
feig und feil wird sein Wort ein Donnerkeil.

[11]

     3. Seine Rüstung heißet Gott, darum ist die Furcht ihm Spott.
„Freiheit!“ klingt sein Feldgeschrei, darum haßt er Tyrannei. Solche
Rüstung, solcher Haß macht die Knechte totenblaß, bleicht Tyrannen=
angesicht wie der Blitze strafend Licht.

     4. Solche Rüstung machet stark, solcher Haß erfüllt mit Mark,
zieht mit Stahl die Seelen an, den kein Schicksal brechen kann. O
wie selig ist der Mann, der in Wahrheit sagen kann: Du, Gefahr,
bist meine Braut, Treue, du mir angetraut!

     5. Freiheit, du bist mir Panier! Alle Tapfern her zu mir! Für
das Vaterland hinein in den blutgen Todesreihn! O wie selig ist
der Mann, der in Wahrheit sagen kann: Mut, du bist mir Sonnen=
schein, Mut, du bist mir edler Wein!

     6. Sonnenschein behält sein Licht, edle Rebe altet nicht; so erlischt
nicht kühner Mut, so erbleicht nicht Heldenblut. Will die Welt zu
Scheitern gehn, Mut allein bleibt ruhig stehn; ja, fällt selbst der Himmel
ein, - Mut wird Gott mit Göttern sein!

E. M. Arndt. 1813.


          12.     Männer und Buben.     (I. 124.)

     Marschmäßig. Volksweise des 18. Jahrh..

     1. Das Volk steht auf, der Sturm bricht los; wer legt noch die
Hän=de feig in den Schoß? Pfui ü=ber dich Buben
hinter dem Ofen, un=ter den Schranzen und un=ter den Zo = fen!
Bist doch ein ehrlos er=bärm=li=cher Wicht, ein er=bärm=li=cher