Bleib’n mr noch a weng do

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Anton Günther
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bleib’n mr noch a weng do.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Anton Günther
Auflage: unbekannt
Entstehungsdatum: 1903
Erscheinungsdatum: 1903
Verlag: Selbstverlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gottesgab
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Lied in erzgebirgischer Sprache
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Anton Günther - Bleibn mr noch a weng do Nr. 19.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Als Liedpostkarte: Lieder u. Ged. in erzg. Mundart. No. XX*, 19*, 19**.
(* einfarbig mit Fichtelberghaus im Mondschein; ** ca. 1920 Farblithographie mit eigenem Wohnhaus)

Noten: Die Ausgaben für 1 Singstimme mit Gitarre, Klavier oder Zitherbegleitung u. für Männer, sowie gemischten Chor sind Verlagseigentum von Friedrich Hofmeister in Leipzig (ab 1920)

[19]

Bleib’n mr noch a weng do.
Lieder u. Ged. in erzg. Mundart. No. 19.   Mel. Text u. Zeichn. v. Ant. Günther, Gottesgab.


1. Nu saht naus wie’s wattern tut,
saht naus wie’s schneit,
heit känn’ mr net ham gieh
denn dr Wach is za weit,
heit känn’ mr net ham gieh,
denn dr Wach is’ za weit.

E nu sa ja, e nu sa ja,
drem bleibn mr noch a weng do,
e nu sa ja, e nu sa ja,
drem bleib’n mr noch a weng do.

2. Ja heit be dan Watter
Do känn’ mr net ham gieh,
|:Mr kännt’n sich verlafn
On wisst’n net wuhie. :|

Chor: E nu sa ja, u. s. w.

3. Wos wolln mr denn mach’n,
Wos wolln mr denn treib’n,
|:Be dan Watter iss en best’n,
Wenn mr do sitz’n bleib’n. :|

Chor: E nu sa ja, u. s. w.

4. Da Ther is’ verwattert.
Da Fanster sei gefrorn,
|:Owerhenna en dan Schtüwl
Iss gemüthlicher word’n. :|

Chor: E nu sa ja, u. s. w.

5. Heit schlüsst mr kan Hund naus
Heit müsst mr drfrern,
|:Drem tut när racht flässich
En Ufn nei schern. :|

Chor: E nu sa ja, u. s. w.

6. Schenkt när noch a Halwa
A Halwa schenkt ei,
|:Mer bleib’n heit noch lustig
War wass wu mr morgn sei:|

Chor: E nu sa ja, u. s. w.


Gruss aus dem Erzgebirge!


[Bildunterschrift:] Unterkunfts-Haus auf dem Fichtelberg 1214 m.
Nachdr. streng verboten. Alle Rechte vorbehalten.


Ant. Günthers Selbstverl., Gottesgab, Böhmen. ges. gesch.

Verlag

  • Verlag von Ant. Günther 1902 bis 1903
  • Ant. Günthers Selbstverlag 1903-1906 (einfarbig) - teilweise bis ca. 1920
  • Ant. Günthers Selbstverlag 1904-1936 (Farblithos) noch bis 1938
  • Einfarbige Vorab- bzw. Not-Karten (Krieg, Weltwirtschaftskrise) bis 1936 - ohne Verlagsangabe
  • Fremdverlag oder Gestattungsdruck zu besonderen Anlässen z. B. Gedruckt bei C. M. Gärtner, Schwarzenberg/Sachsen - vermutlich 1935
  • Volksbildverlag Anton Günther 1939-1941 einfarbige braune Karten nach den Lithos mit Nummer
  • Anton Günthers Selbstverlag (Sudentengau) 1939-44 - nach seinem Tod durch Verlag Wilhelm Vogel, Schwarzenberg vertrieben

Rückseite

  • bis 1905: zweigeteilt, Vermerk Post-Karte
  • ab 1905 Postkarte verziert
  • 1907 Dieses Lied wurde vom Verfasser...
  • ab 1915 Dem Verfasser wurde die Ehre...
  • 1917 Anton Günther ist in Inhaber...
  • ab 1918 Vermerk „Die Ausgaben für 1 Singstimme mit Gitarre, Klavier oder Zitherbegleitung u. für Männer, sowie gemischten Chor sind Verlagseigentum von Friedrich Hofmeister in Leipzig“
  • ab 1938-1944 in Verlagsangabe Sudetengau statt Böhmisches Erzgebirge oder Böhmen