Anton Günther

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Günther
Anton Günther
Autogramm.jpg
* 5. Juni 1876 in Gottesgab (Boží Dar), Böhmen
† 29. April 1937 in Gottesgab
erzgebirgischer Dichter und Sänger
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118719165
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • 130 Liedpostkarten Lieder und Gedichte in erzgebirgischer Mundart, Selbstverlag 1895–1937, davon 86 als abgeschlossene Einheit mit Text, Bild und Noten von Anton Günther
    • Nr. I, 1: Drham is’ drham
    • Nr. 2, 31: Groshahnerlied
    • Nr. III, 2: D’r Schwammagieher
    • Nr. IV, 3: Klippl-Lied
    • Nr. V, IV, 5, 4: D’r alta Bord’nhannler oder Da guta alta Zeit
    • Nr. 6: s fallischa Nannl
    • Nr. 7: ’s Ei’rück’n
    • Nr. o. Nr., VIII, 7: Dr Kukuk
    • Nr. 8, 9: Da Pfeif
    • Nr. X, 9: Da Uf’nbank
    • Nr. 11: (Je) Mei’ Zässichla
    • Nr. 12: Deitsch is mei Liedl
    • Nr. o. Nr.: 103 Lieder
    • Nr. 14: ’s Schwarzbeergieh
    • Nr. o. Nr.: Gruß vom Guttsgower Fast!
    • Nr. 16: Da Vuglbeer
    • Nr. 17: Hamweh
    • Nr. 18: Ven alt’n Schlog
    • Nr. 19: (Js) ’s tuda Vöchele
    • Nr. 16: s hot jeder sei Freid
    • Nr. XX, 19: Bleib’n mr noch a weng do
    • Nr. 24: Grüß dich Gott mei Arzgeberch
    • Nr. 25: De Draakschänk
    • Nr. 30: Wu da Wälder hamlich rausch’n
    • Nr. 36: Feieromd
    • Nr. 42: O selicha Weihnachtszeit
  • Kriegsdichtungen aus dem Sachsenlande 1914/17, Dresden 1917.
  • Gesamtausgabe der Liedertexte, Gedichte, Sprüche und Erzählungen, Schwarzenberg 1937 (hrsg. v. Gerhard Heilfurth).