Bleifreie Kochgeschirre (Die Gartenlaube 1878/16)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bleifreie Kochgeschirre
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 270
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[270] Bleifreie Kochgeschirre. Ergänzend die Notiz in Nr. 5 unseres Blattes theilen wir auf Wunsch der betreffenden Interessenten unseren Lesern mit, daß außer den in gedachter Nummer erwähnten acht Firmen, welche unserem ärztlichen Correspondenten Stücke ihrer Fabrikate zur Untersuchung und Prüfung auf gesundheitsschädliche Substanzen einschickten, noch folgende Firmen in gleicher Weise Gelegenheit geboten haben, uns von der gesundheitsgemäßen Fabrikationsweise ihrer Producte zu überzeugen: Justus Aßmann, Fabrik emaillirter Eisenblechwaaren in Neuwied am Rhein; Haardt u. Comp., Metallwarenfabrik in Wien; Franz Wagenführ, Eisenhütten- und Emaillirwerk zu Tangerhütte; Ed. Windgassen in Remscheid; Gebrüder Sahler, Stromberger-Neuhütte bei Bingerbrück, und Brünner Eisen-Email-Kochgeschirr-Fabrik von Heinrich Czerwinka’s Wittwe und Sohn in Brünn. – Die Fabrikate der genannten Firmen wurden chemisch auf das Genaueste untersucht und besteht das verwandte Email lediglich aus bleifreien Substanzen. Auch enthalten dieselben keine anderen irgendwie gesundheitsschädlichen Stoffe. Alle den eingesandten Stücken gleichen Fabrikate sind demnach als der Gesundheit unschädlich zu bezeichnen.