Blumen für Haug

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich von Matthisson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Blumen für Haug
Untertitel:
aus: Taschenbuch von der Donau. Auf das Jahr 1824, S. 258–259
Herausgeber: Ludwig Neuffer
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Stettinische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Ulm
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der HAAB Weimar auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[258]

Blume für Haug.

Am neunten März 1823.

Death is life.

Und auch des Todes
Eiserne Rechte
Zöge der Freundschaft
Irdische Bande

5
Fester zusammen? –


Lautet’s auch seltsam,
Scheint es doch Wahrheit!
Als Dir, im Frühroth
Kaum noch entknospet,

10
Welkte Dein Gustav,

Fühlt’ ich, du Edler,
Leidengeprüfter!
Da nicht mein Herz Dir
Liebender schlagen?

15
Und an den beyden
[259]

Furchtbaren Grüften
Ach! deiner Gattinn,
Ach! deiner Tochter,
Wardst du mir da nicht

20
Mehr als verbrüdert?


Drum laß der Zukunft
Heiliges Walten
Ahnend uns preisen!
Zog doch des Todes

25
Eiserne Rechte

Auch unsrer Freundschaft
Irdische Bande
Fester zusammen.

Muthig! Bey voller’n

30
Klängen der Harfe,

Muthig zum Ziele,
Wo wir uns Alle,
Einer den Andern
Wieder erkennend,

35
Ewig vereinen.


 Matthisson.