An meinem Geburtstage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Christoph Friedrich Haug
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An meinem Geburtstage
Untertitel:
aus: Taschenbuch von der Donau. Auf das Jahr 1824, S. 257
Herausgeber: Ludwig Neuffer
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Stettinische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Ulm
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der HAAB Weimar auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[257]

An meinem Geburtstage

dem 9ten März 1822.

Der Jahre Sechzig floh’n, wie Minuten hin.
Gesundheit blieb mir treu, wie mein heit’rer Sinn.
Mich prüfend, kann ich ohne Grauen
Auf der Vergangenheit Monde schauen.

5
Der Liebe Glück, mein Höchstes, besäng’ ich gern;

Doch kaum vermags ein Sänger auf beß’rem Stern.
Den Vater mehr, den Ahn umdrängen
Kinder und Enkel mit Weihgesängen.

Der Freunde zähl’ ich viel, wie der Weltling wähnt;

10
Allein der treuer’n, wie sie mein Herz ersehnt,

Sind Zwey genug. Am Knotenstabe
Pilgern zusammen wir bis zum Grabe.

Heil, lächelst du noch, himmlische Muse, mir;
Heil, feyern, o Louise, noch segnend wir

15
Das seltne Fest der Jubel-Ehe;[1]

Aber der Wille des Herrn geschehe!

 Haug.


  1. Dieses Glück ward dem Dichter nicht zu Theil, indem seine Gattin den 22sten Jänner 1823 starb, und am 25sten beerdigt wurde.