Blumentag

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Blumentag
Untertitel:
aus: Morgenrot! Klabund! Die Tage dämmern!, S. 48
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1913
Verlag: Erich Reiß Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Klabund Morgenrot 48.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[48] Blumentag

     Die kleine Gräfin spricht:

Wie befreit ich atme!
Keckheit wurde Pflicht –
Lächelnd zieh ich vom Gesicht

5
Schleiertuch der Fatme.


Denn wie Morgenländerin
Ging ich sonst behütet,
Mutter hat gewütet,
Wenn ich lächelte …

10
Aber heute springt mein Blick

Über alle Hürden,
Meines Standes Bürden
Werfe ich zurück.

Keinem Gegenblicke will ich wehren,

15
Schaffner und Kommis –

Ach, ich wußte nie,
Daß sie liebe Menschen wären.

Hefte ich die Margerite
Ihnen an die Brust,

20
Fühl ich Lust um Lust,

Wie mein Herz erzittert …