Burgemeister Segebade Crispin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Burgemeister Segebade Crispin
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 51
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
SegebodoCrispin+1323 Wife nee Güstrow (retouched).jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[51]
28. Burgemeister Segebade Crispin.

Im Jahre 1234 ist Herr Segebade in den Rath gekoren. Sein Geschlecht ist aus Pommern nach Lübeck gekommen, und es sind treffliche Männer, erfahrene und wohlversuchte Kriegsleute gewesen, deren einer dem Kaiser Friedrich Rothbart wider die Saracenen geholfen, und den deutschen Orden mitgegründet. Herr Segebade hat auch in Afrika das Beste verrichten helfen und hiedurch einen herrlichen Sitz und Ort Landes daselbst erlangt, den auch seine Nachkommen lange Jahre aus Gunst der Kaiser besessen und innegehabt. Endlich sind die Mohren allzumächtig geworden; und da die guten Leute keinen Entsatz bekommen, haben sie das Land hoher Noth halber verlassen müssen.

Dieser Crispinen Bilder hängen zu S. Katharinen am Chor, weil sie der Kirche und dem Kloster trefflich viel gegeben und vermacht.

Bemerkungen

[389] (Er starb 1323.)