D Zeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: D Zeit
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 98–99
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[98]

            D Zeit.

Dia Zeituhr gôht so still und gstät,[1]
Du hairscht koi’ Rädle goura,[2]
Doch aih du dra’ denkscht, hôt se s dreht,
Du merkscht as mit Bidoura,

5
Daß s Jährle frei[3] verlaura’n ischt

Und du deim End vill näher bischt.

Zwôr wenn a’n Aunglück uff der reitt,
Muascht freile Lankweil kriaga;
Doch hôscht halbweags a guati Zeit,

10
Nôch saischt, ma’ seah sie fliaga,

Und jomarascht, daß so a Ma’,
Wia du, dia Zeit it binda ka’.

[99] Du eilscht und schaffscht, und wenns der will,[4]
Wead ghousat, vill verworba,

15
Uff oi’ môl stôht dô s Rädle still

Und s hoißt: „der Ding ischt gstorba“,
Dei’ Housa, Bruadar, hôt a’n End,
Dei’ Zuig,[5] des kommt in andre Händ.

Ma’ lobt und schilt a Weile noh –

20
S wead gmoingli redli gmeassa –,

Nôch kommt nô diar der So und So,
Und du – bischt rei’ vergeassa.
A Fremder lait[6] dein Kittel a’,
Schreibt uff dei’ Thür sein Nama na’.


  1. Langsam.
  2. Knarren.
  3. Unweigerlich.
  4. Wohl will, glückt.
  5. Besitz.
  6. Legt.