Da hab’ ich viel blasse Leichen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Ich lag und schlief, und schlief recht mild Buch der Lieder (1827) Morgens steh ich auf und frage »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Die Blasse Gedichte (1822) Minnegruß »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Da hab’ ich viel blasse Leichen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Traumbilder, S. 36–37
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Dies ist das letzte Gedicht im Zyklus „Traumbilder“. Der nächste Zyklus heißt „Lieder“.
Auch unter dem Titel »Das Erwachen« (»Traumbilder« zyklus, IX) in Gedichte 1822 (S. 34-35)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 36.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[36]

X.

     Da hab’ ich viel blasse Leichen
Beschworen mit Wortesmacht;
Die wollen nun nicht mehr weichen
Zurück in die alte Nacht.

5
     Das zähmende Sprüchlein vom Meister

Vergaß ich vor Schauer und Graus,
Nun zieh’n die eig’nen Geister
Mich selber in’s neblichte Haus.

     Laßt ab, Ihr finstren Dämonen!

10
Laßt ab, und drängt mich nicht!

Noch manche Freude mag wohnen
Hier oben im Rosenlicht.

     Ich muß ja immer streben
Nach der Blume wunderhold;

15
Was bedeutet’ mein ganzes Leben,

Wenn ich Sie nicht lieben gesollt?

     [37] Ich möcht sie nur einmal umfangen,
Und pressen an’s glühende Herz!
Nur einmal die Lippen und Wangen

20
Küssen mit sel’gem Schmerz.


     Nur einmal aus ihrem Munde
Möcht’ ich hören ein liebendes Wort, –
Alsdann wollt’ ich folgen zur Stunde
Euch, Geister, zum finstern Ort.

25
     Die Geister haben’s vernommen,

Und nicken grausiglich.
Feins Liebchen, nun bin ich gekommen;
Feins Liebchen, liebst du mich?