Damen-Gasthäuser

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Damen-Gasthäuser
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 496
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[496] Damen-Gasthäuser. Das Organ des allgemeinen deutschen Frauenvereins „Neue Bahnen“ spricht einen Wunsch aus, den wir vollkommen gerechtfertigt finden. Wie auf den besseren Eisenbahnen längst besondere „Damen-Coupés“ eingerichtet sind und sich als eine Wohlthat der reisenden Frauenwelt bewährt haben, ebenso, und in noch weit höherem Grade sind ganz besonders für und von Frauen und Mädchen eingerichtete Absteigequartiere, Gasthäuser, Chambres garnies (möblirte Zimmer) etc. ein Bedürfniß der Gegenwart geworden.

Selbstverständlich bezieht sich dies nur auf alleinreisende Damen. Aber gerade die Zahl dieser vermehrt sich von Tag zu Tag, während die Rücksichtslosigkeit, mit welcher in sehr vielen Gasthöfen und Gasthäusern Damen, die ohne den Schutz von Männern reisen, von männlichem wie weiblichem Dienstpersonal und nicht selten selbst von anderen Gästen behandelt werden, keineswegs in demselben Maße abnimmt. Für solche Reisende würden Damen-Gasthäuser eine außerordentliche Wohlthat sein, und zugleich könnten sie für eine nicht geringe Zahl von Frauen und Mädchen zu recht sicheren und erträglichen Erwerbsquellen werden.