Das Blumenbeet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Blumenbeet
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 624
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[624]
Das Blumenbeet.
(Arithmetisches Räthsel.)

In einem Garten sah ich Blumen steh’n,
Auf einem runden Beete voll und schön;
Gepflegt von eines treuen Gärtner’s Hand,
Hier lieblich eine bei der andern stand.

Levkoyen vierzehn mehr als Tausendschön,
Und acht mehr Lilien als die letztern steh’n;
Doch wenn man Lilien einunddreißig nimmt,
Der Rest die Zahl der Nelken dir bestimmt.

Und schließlich zum Verständniß sag’ ich dir:
Die letztern nicht, die andern nur addir’:
Und einundzwanzig mehr die Summe hat
Als von der Nelken Anzahl das Quadrat. –

Nun sag’, wenn du im Rechnen so gewandt,
Wie viele Blumen ich im Garten fand:
In welcher Anzahl dort beisammen steh’n
Levkoyen, Lilien, Nelken, Tausendschön?