Das Dorfthier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bernhard Baader
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Dorfthier
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 375
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[375]
Das Dorfthier.

In den Gassen und Gärten des Dorfes Stupferich geht in manchen Nächten, besonders in jenen des Advents und der Fasten, ein Gespenst um, welches das Dorfthier genannt wird. Bald erscheint es als hagerer Mann mit einem alten Schatthute, bald als kohlschwarzer Hund, bald als Schafhammel mit langem Schwanze. In der ersteren Gestalt wirft es die Leute um, über die es Gewalt hat und zuweilen geht ein blaues Lichtlein vor ihm her. Erscheint es als Hammel, so nöthigt es einen Jeden, der ihm begegnet, auf ihm zu reiten; dann macht es in einem Gänglein, das nach den Reben führt, Halt, und der Reiter muß sogleich absteigen. Am öftersten hat der Nachtwächter diesen Ritt gethan, der immer vor dem Frühgeläute stattfindet, weil nur bis zu diesem das Dorfthier, in welcher Gestalt es auch ist, umherzuwandeln pflegt.

(Mitgetheilt von Bernhard Baader in „Mone’s Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit.“ Jahrg. 1837. S. 305.)