Das Gelübde (Weiße)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Felix Weiße
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Gelübde
Untertitel:
aus: Scherzhafte Lieder.
S. 65–66
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1758
Verlag: Weidemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[65]
Das Gelübde.


Unter dicht bewachsnen Linden
Fand mich Damon ganz allein,
Und er glaubt aus tausend Gründen,
Meiner Liebe werth zu seyn:

5
Doch ich sprach, nein, dich zu lieben,

Lieber Damon, geht nicht an,
Von der Freyheit Glück getrieben,
Hab ich ein Gelübd gethan.

Seines Lebens ganzes Glücke,

10
Seiner Freuden Gegenstand

Nennt er mich: mit sanftem Blicke
Drückt er mir dabey die Hand.
Ja, er raubt mir einge Küsse,
Eh ich weis, wie mir geschicht;

15
Schmeckten sie gleich noch so süße,

Mein Gelübd brach ich doch nicht.

[66]
Wild zog er mich zu sich nieder,

Setzte mich auf seinen Schoos;
Doch mir bebten alle Glieder,

20
Kraftlos sank ich auf das Moos:

Nacht umnebelte die Sinnen,
Ich weis nicht, wie mir geschah!
Kurz: beklagt mich Schäferinnen,
Mein Gelübde brach ich da!

25
Mädchen, wollt ihr etwas wagen,

Wagt nur ein Gelübde nicht!
Denn ihr brechts in ersten Tagen,
Wenn euch nur ein Schäfer spricht:
Mit der Freyheit frey zu walten,

30
Welch gefährlich Eigenthum!

Götter! dieß Gelübd zu halten,
Schafft uns und die Schäfer um!