Das Glück im Spiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonette des Spielers: Das Glück im Spiel
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 41
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[41]
Das Glück im Spiel.

Wenn Gold wie reifes Korn das Schicksal mäht: O selig durch die späte Nacht zu streichen und einen Hunderter der ersten reichen, die mir verhärmt und grau entgegenweht.

Ihr Dankesseufzer gilt mehr als Gebet. Vor meinem Glücke muß ein jeder weichen. Vor meinem Angesicht sind Menschen Leichen um die, noch lebend, Hauch des Aases steht.

Ich stolpre funkelnd weiter auf der Wacht zum liebsten Mädchen, das am Fenster lauscht. Ich hör’ sie huschen. Eine Lippe lacht.

Ich seh’ sie hinterm Vorhang, der sich bauscht, ich steig’ durchs Fenster, schüttle ihr die Pracht des Reichtums in den Schoß, der golden rauscht.


[41]
Das Glück im Spiel.


Wenn Gold wie reifes Korn das Schicksal mäht:
O selig durch die späte Nacht zu streichen
Und einen Hunderter der ersten reichen,
Die mir verhärmt und grau entgegenweht.

5
Ihr Dankesseufzer gilt mehr als Gebet.

Vor meinem Glücke muß ein jeder weichen.
Vor meinem Angesicht sind Menschen Leichen
Um die, noch lebend, Hauch des Aases steht.

Ich stolpre funkelnd weiter auf der Wacht

10
Zum liebsten Mädchen, das am Fenster lauscht.

Ich hör’ sie huschen. Eine Lippe lacht.

Ich seh’ sie hinterm Vorhang, der sich bauscht,
Ich steig’ durchs Fenster, schüttle ihr die Pracht
Des Reichtums in den Schoß, der golden rauscht.