Das Grab Kallimachus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Grab Kallimachus
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter, Erste Sammlung, S. 82
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1785
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Faksimile auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band I 105.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[82]
Das Grab Kallimachus.


Vater und Sohn Kallimachus ruhn im rühmlichen[1] Grab’ hier;
     der durch Waffen und der durch Gesänge berühmt.
Nemesis zürne nicht. Wen Einmal die Musen ersahen,
     ist bis zum weissen Haar ihnen ein zärtlicher Freund.


  1. Vorlage: rühmchen