Das Hündchen von Bretten (Sachs)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Maximilian Sachs
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Hündchen von Bretten
Untertitel: Zweite Sage
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 413–414
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[413]
Zweite Sage.

Es ist ein Hündlein, wohl bekannt,
Aus rauhem Stein gehauen,
Zu Bretten auf der Kirchenwand
Am hohen Dach zu schauen.

5
Die Kirche St. Laurentii

Weiß selbst nicht mehr, warum und wie
Sie zu dem Hund gekommen;
Ich aber hab’s vernommen.

Ihr Herrn, die ihr mit Heldenmuth

10
Euch kecker Thaten rühmet:

Vor diesem Hündlein zieht den Hut,
Als dem die Ehre ziemet!
Denn wißet: dieses Hündlein hat
Gerettet seine Vaterstadt

15
Vor vielen hundert Jahren

Aus Jammer und Gefahren.

Einst war von einer Kriegerschaar
Die fromme Stadt umgeben,
Da thät sie greulich in Gefahr

20
Und Todesängsten schweben;

Es dauerte wohl Wochen lang
Des Feindes mächt’ger Waffendrang,
Doch wollt’s ihm nicht gelingen,
Die Tapfern zu bezwingen.

25
Gewalt vermochte nimmermehr

Das Städtlein zu besiegen,
Doch blieb das ganze Feindesheer
Rings um die Mauern liegen,

[414]

Daß Hunger es beinah bezwang;

30
Schon droht den Bürgern Untergang,

Bis sie, die Noth zu enden,
Zu einer List sich wenden.

Ein fettes Hündlein wird ersehn,
Das schwerbedrängte Bretten

35
Wo möglich vor dem Untergehn

Und Hungertod zu retten.
Man mästet nun das Thier so sehr,
Daß es so feist ward, dick und schwer,
Dem Feinde nur zum Trug doch,

40
Als hätt’ man Fleisch genug noch.


Als dieser bald darauf die Stadt
Mit stolzem Trotz so eben
Von Neuem aufgefordert hat,
Sich endlich zu ergeben;

45
Da kroch gemächlich aus dem Thor

Ein fett gemästet Thier hervor,
Als sollt’ sein voller Magen
Dem Feind die Antwort sagen.

Obwohl ihn solcher Spott verdroß,

50
Vergaß er, sich zu rächen,

Und fand für gut, mit seinem Troß
Soforten aufzubrechen.
Er schickt mit zornentflammtem Blick
Schwanzlos den armen Hund zurück;

55
So hat für fette Bißen

Das Hündlein leiden müssen!

Doch um dem Hündlein für die That
Ein Denkmal zu erbauen,
Beschloß hierauf der Magistrat

60
Sein Bildniß auszuhauen.

So sieht man jetzo spat und früh
Am Dache St. Laurentii
Den Hund, den immer fetten;
Das ist der Hund von Bretten.

Maximilian Sachs.