Das Jahr – ein Leben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Jahr – ein Leben
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Verlag von J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 145–147
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Das Jahr - ein Leben.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[145]
Das Jahr – ein Leben.

(1888.)

Die Lüfte lau, der Himmel blau,
Der Bach befreit vom Eise,
Und aus dem Wald vernimmst du bald
Des Kukuks traute Weise!

5
Die Schwalbe kehrt zum alten Herd,

Die Veilchen blühn am Raine;

[146]
Die Lerche schwirrt, der Falter irrt

Durch knospenreiche Haine,
Und freudig schaun und voll Vertraun

10
Vor uns die Bahn wir offen;

War auch dein Herz voll Gram und Schmerz –
Der Lenz bringt neues Hoffen!

Vom Sonnenbrand gebräunt die Hand,
Die Stirn bedeckt von Tropfen,

15
Hörst du sodann im tiefen Tann

Der Spechte fernes Klopfen;
Vom Staub beweht am Wege steht
In Mittagsgluth die Weide –
Den langen Tag klingt Wachtelschlag

20
Aus wogendem Getreide.

Ein Wetter droht; vom Blitz umloht
Mußt du die Garben raffen;
Wem sich in Kraft der Arm noch strafft,
Der soll im Sommer schaffen!

25
In bunte Tracht, in stille Pracht

Hat sich der Wald gekleidet;
Geschaart zum Zug für langen Flug,
Das Heer der Sänger scheidet.
Die Traube reift; vom Stengel streift

30
Der Herbst die letzte Rose

Und seltsam fahl im Wiesenthal
Blüht nun die Herbstzeitlose.
Die Halmenflur zeigt Stoppeln nur,
Die Herbsteswinde klagen;

35
Es mag mit Grund dein ernster Mund

Nun nach der Ernte fragen.

[147]
Dann weit und breit das Land verschneit,

Gehüllt in Nebelschichten;
Von Frost erstarrt, das Hochwild scharrt

40
Nach Moos am Fuß der Fichten.

Ein Blumenflor schoß Nachts empor
An deines Fensters Scheiben;
Der rasche Fluß, der blaue, muß
Verdrossen Schollen treiben.

45
Der Sturm pfeift schrill – sonst Alles still,

Die Welt versank in Schweigen;
Nun magst auch du das Haupt zur Ruh’,
Zur wohlverdienten neigen.

Anmerkungen (Wikisource)

Erstmals abgedruckt in:

  • Illustrirter Neue Welt-Kalender für das Schaltjahr 1888

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Lichtstrahlen der Poesie. Gedichtsammlung. Ausgewählt von Max Kegel. Illustriert von Otto Emil Lau.1890.S.249-250.
  • Konrad Beißwanger (Hrsg.): Stimmen der Freiheit. 1901, S. 780–781.
  • Auszüge aus dem Gedicht, unter dem Titel "Herbstbild", befinden sich in: "Unsere Wirtschaft" vom 15. Oktober 1925, Beilage "Naturbilder aus unserem Gebiet" Nr. 19.