Das Kreuz bei Schwosdorf (Störzner)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Kreuz bei Schwosdorf
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 285
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden und bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[285]
129. Das Kreuz bei Schwosdorf.

Zwischen Kamenz und Königsbrück liegt am östlichen Fuße des „Breiten Berges“ Schwosdorf. Auf einer kleinen Anhöhe westlich von diesem Dorfe steht ein steinernes Kreuz. In dasselbe sind ein Husarensäbel und die Jahreszahl 1745 eingehauen. Hier soll im genannten Jahre ein Husar, der von seinem Regimente heimlich entwichen war, aber wieder festgenommen ward, an einem Schnellgalgen aufgehängt worden sein. Den Stein errichteten ihm seine Kameraden zur Warnung für jeden, der den Fahneneid bricht.