Das Mädchen und das Gespenst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Fritz Hohmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Mädchen und das Gespenst
Untertitel:
aus: Märchen aus Bayern, S. 40
Herausgeber: Karl Spiegel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1913
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: Selbstverlag des Vereins für bayrische Volkskunde und Mundartforschung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wie Ziff. 25: Dunkles a, dem o ähnlich.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[40]
27. Das Mädchen und das Gespenst.
(Mittelfranken: Rothenburg o. Tbr.)

Da war amal a Mädla, dem sei Mudder war gstorm und die hat immer durchn Kirchhof gmußt, wenns von der Schul hamganga is. Dann is a widder amal durch. Etz is er a Gspenst dergengn ganga. Das hat zu era gsocht: „Wenns sies ihr m Vadder socht, daß er ihr begengnt is, dann erscheint er heit nacht.“ (Bei dieser Stelle fragte des Kind den Aufschreiber: „Wie heißen denn Sie?“ „Fritz“) „Fritz, i steh vor deiner Stubetür, Fritz, i hob di scho!“


Aufgezeichnet und erzählt wie vorher.