Das Nahrungsbedürfnis der Kinder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Nahrungsbedürfnis der Kinder
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 20, S. 340
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[340] Das Nahrungsbedürfnis der Kinder. Vielfach herrschen über das Nahrungsbedürfnis der Kinder ganz falsche Vorstellungen. Man bemißt dasselbe nach dem Nahrungsbedürfnis der Erwachsenen, während dies doch weder in Bezug auf Menge noch auf Zusammensetzung der Nahrung zutrifft. Physiologische Untersuchungen haben darüber folgendes ergeben. Das Nahrungsbedürfnis der Kinder bis zum Alter von 16 Jahren ist verhältnismäßig größer als das der Erwachsenen, weil die Ernährung bei ihnen nicht nur den Bestand des Körpers erhalten, sondern auch das Material für das Wachstum liefern muß. Auf 1 Kilo Körpergewicht berechnet ergiebt sich der Bedarf für Erwachsene: Eiweiß 1,8 g, Fett 1,2 g, Kohlehydrate 5,2 g. Ein Kind von 10 bis 12 Jahren braucht aber auf 1 Kilo Körpergewicht 2,6 g Eiweiß, 2,2 g Fett und 8,7 g Kohlehydrate. Daraus folgt, daß die Nahrnng der Kinder in ihrer Zusammensetzung reicher an Eiweiß und Fett sein sollte. Eine reichlichere Beigabe von Fleisch und Butter im Verhältnis zu Brot, Kartoffeln, Gemüse etc. ist den Kindern nützlich; das Fleisch kann auch zum Teil zweckmäßig durch frischen weißen Käse ersetzt werden. Für unser nervöses Zeitalter ist die Zufuhr von Fett von Bedeutung, da die Nervensubstanz viel Fett verbraucht. Wenn die Kinder also gut gestrichene Butterbemmen so gern haben, so ist das nur die Aeußerung eines ganz gesunden Instinktes.