Das Opfer (Schwab)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Opfer
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 204–209
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[204]

Das Opfer.

In einem Reich gen Morgen
Da glühte der Sonne Brand,
Da schaut’ in schweren Sorgen
Der König auf sein Land:

5
„Es lechzen alle Felder,

Versiegen geht der Fluß,
Es dorren ab die Wälder,
Weh, daß ich es schauen muß!“

„Was hilft mir Scepter tragen?

10
Kann ich zum Strome: Fleuß!

Kann ich zur Wolke sagen:
Die kühle Fluth ergeuß! – ?“
So hat er lang in Kummer
Von Tag’ zu Tage gedacht,

15
So seufzt’ er, ohne Schlummer,

Von Nacht zu heißer Nacht.

Und als nun ohne Wolke
Sechs Monden glänzte die Luft,
Tritt er hinaus zum Volke,

20
Das zu den Göttern ruft.

Es schallten Trauerpsalme
Davon kein Strauch genas,
Und welk stand jede Palme,
Als wäre sie junges Gras.

[205]
25
Die fetten Aecker darben,

Kein Dampf steigt aus dem Kraut,
Verblüht stehn, ohne Farben,
Die Blumen, wohin er schaut.
Nicht weht ein Strom von Düften

30
Aus den Gewürzen mehr,

Nicht singt mehr in den Lüften
Der bunten Vögel Heer.

Und unter den Zelten lagen
Die Menschen krank und matt,

35
Von glüh’nder Pest geschlagen

Auf schwüler Lagerstatt.
Und war die Sonne gesunken,
Nach langem, heißem Lauf,
So sprühten die trüben Funken

40
Der Scheiterhaufen auf.


Da deckte mit beiden Händen
Der König sein Gesicht:
„Ihr Götter, kann ich wenden
Vom Volke den Jammer nicht?

45
Gebt mir ein gnädig Zeichen,

Vor keiner Last will ich,
Vor keiner Schmach erbleichen,
Nur, eh’rner Himmel, sprich!“

Da sprachen zu ihm die Götter

50
Durch seiner Priester Mund:

„Du wirst des Landes Retter,
Und schleußst mit uns den Bund,

[206]
Wenn zu des Volkes Heile

Das Opfer du gestellt,

55
Das unter des Priesters Beile,

Uns recht willkommen fällt!“

Er läßt Altäre zieren,
Der Hundert führt man drei
Von Schafen und von Stieren,

60
Die stattlichsten, herbei.

Kein Hauch vom Berge wehet,
Keine Wolk’ am Himmel stand,
Mit lautem Schalle flehet
Der König und sein Land.

65
Doch als die Priester hoben

Den blanken Opferstahl,
Die Thiere begannen zu toben,
Und starben in Wuth und Qual.
Es schaut auf das Gewimmel

70
Und auf das Blut, das floß,

Mit blauem Auge der Himmel
Hernieder erbarmungslos.

Der König in tiefer Trauer
Ging wieder in sein Haus,

75
Durchwachte die Nacht in Schauer,

Und trat früh Morgens heraus.
„Ich weiß,“ sprach er mit Stöhnen,
„Nicht anders kommt uns Heil,
Eh’ von des Landes Söhnen

80
Zween fallen von dem Beil!“


[207]
Zween Knaben, widerstrebend,

Bringt man, der Jugend Licht: –
„Weh!“ ruft der König bebend,
„Der Himmel will sie nicht!

85
Die Opferflamme dunkelt,

Der Rauch verhüllt sie ganz!
Da droben aber funkelt
Die Sonn’ in hellerem Glanz!“

Den König faßt ein Grauen,

90
Doch spricht er aus das Wort:

„So bringt mir drei Jungfrauen,
Die Knaben führet fort!“
Drei Mägdlein, jung, unschuldig,
Führt man herbei bekränzt,

95
Sie neigen sich geduldig,

Nur ihre Thräne glänzt.

„Laßt ab, laßt ab!“ ruft wieder
Der König zagend aus:
„Die Flamme sinket nieder

100
Erlischt in Dampf und Graus!“

Und gräßlich tönt die Klage
Des Volkes in die Luft,
Der König verschließt drei Tage
Sich in der Väter Gruft.

105
Und an dem vierten Morgen

Tritt er an’s Tageslicht,
Gewichen sind die Sorgen
Von seinem Angesicht.

[208]
Dem Purpur und der Krone
110
Hat er den Glanz erlaubt,

Er sitzt auf seinem Throne
Mit hohem, frohem Haupt.

Er spricht: „Ich hab’ ein Zeichen,
Ich weiß, was ich soll thun;

115
Mir sagten’s der Väter Leichen

Die in der Halle ruh’n.
Es liegt in Balsamdüften
Jung, fröhlich von Gestalt,
Dort Mancher in den Grüften,

120
Und ich bin grau und alt!“


Er stieg von seinem Throne,
Zu Boden warf er sich,
Bleich wurde da die Krone, –
Der Sonne Schimmer wich;

125
Und wie er vor dem Volke

Inbrünstig betend fleht,
Da flog empor als Wolke
Sein heiliges Gebet.

Er sprach: „Ihr Götter! funden

130
Hab’ ich das Opfer gut:

Man heilt des Volkes Wunden
Nicht mit des Volkes Blut.
Empfangt, empfangt mein Leben,
Und laßt von eurem Sitz

135
Die Wolken segnend beben,

Mir aber schickt den Blitz!“

[209]
Und als er aufstand, fertig,

Den Tod erfleh’nd als Gunst,
Umarmt’ allgegenwärtig

140
Den Himmel dunkler Dunst.

Kein Blitz zuckt ihm entgegen,
Es legt sich nur der Staub,
Es säuselt nur der Regen,
Still durch der Bäume Laub.

145
Die Menge staunt und lauschet,

Der Wind kühlt ab die Gluth,
Der Regen strömt und rauschet,
Er wird zu Guß und Fluth,
Durch Bart und graue Locken

150
Der Strom dem König quillt,

Sein Auge bleibt nicht trocken,
Von sel’ger Thrän’ es schwillt.

Die Vögel fangen zu singen,
Die Kräuter zu duften an,

155
Der Fluß sich zu schwellen, zu schlingen

In seiner alten Bahn.
Es tönen der Priester Lieder,
Der Dichter Harfe klingt,
Das Volk es wirft sich nieder,

160
Den Scepter der König schwingt.