Das Russengrab bei Pulsnitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Russengrab bei Pulsnitz
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 392–(393)
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[392]
168. Das Russengrab bei Pulsnitz.

Ungefähr 1,5 Kilometer östlich vom Pulsnitzer Schützenhause entfernt steht in der Nähe eines Teiches, 200 Schritte südlich von der nach Kamenz führenden Landstraße, eine etwa 100jährige Pappel. Neben derselben ist ein schmuckloses, zwei Meter hohes eisernes Kreuz aufgerichtet. An demselben befindet sich eine eiserne Gedenktafel mit einer verwitterten Inschrift. Man nennt diese Stätte das Russengrab, auf welches früher ein hohes Holzkreuz aufmerksam machte. Doch dasselbe hat man vor Jahren durch jenes eiserne Kreuz ersetzt. – Es ruht hier neben der Pappel ein russischer Soldat, ein braver Kamerad, der 1813 an diesem Platze fiel. Freunde begruben ihn daselbst und pflanzten auf dem Grabhügel, der heute eingesunken ist, ein schlichtes Holzkreuz. – Die Gedenktafel trägt folgende Inschrift:

Muß ich gleich liegen im fremden Feld,
So bleibt mir Gott ein treuer Held.
Muß ich gleich liegen im fremden Land,
So ist es mir doch keine Schand.
Und wer mein Grab beschädigen tut,
In dem fließt kein rechtschaffnes Blut.

Das Russengrab ist unversehrt geblieben bis auf diesen Tag. Man hielt die Ruhestätte des Fremdlings stets in Ehren. –

[393]
Was die Heimat erzählt (Störzner) 393a.jpg

Stimmungsbild zu dem Aufsatz: Das Russengrab bei Pulsnitz.