Das Volksfestspieltheater in Worms

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Volksfestspieltheater in Worms
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 876
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[876]
Die Gartenlaube (1889) b 876.jpg

Das Volksfestspieltheater in Worms.
Photographie im Verlag von Carl Herbst Witwe (Inhaber Chr. Herbst) in Worms.

Das Volksfestspieltheater in Worms. Zu dem 1881 erbauten Paulusmuseum mit seinen Alterthumsschätzen und dem wenige Jahre später aufgeführten neuen Rathhaus ist jetzt in der ehemaligen Freien Reichsstadt Worms ein weiterer bedeutungsvoller und von der Blüthe der Stadt zeugender Bau erstanden, das Volksfestspieltheater, das am 20. November d. J. mit einem eigens zu diesem Zwecke gedichteten Festschauspiel „Drei Jahrhunderte am Rhein“ von Hans Herrig eröffnet wurde. – Das Volksfestspieltheater, in der Nähe des großartigen Domes auf dem sogenannten Bergkloster gelegen, erscheint als ein stattlicher Bau in romanischem Stil und besteht aus zwei Theilen, dem eigentlichen Theater, einem Rundbau mit mächtiger Kuppel, und dem Festhaussaalbau mit kleiner Bühne.

Der ganze Bau ist, was die Ausschmückung des Aeußern anlangt, einfach, doch sehr würdig gehalten, reicher behandelt jedoch der über 1000 Personen fassende, große und helle Zuschauerraum. Die Bühne besteht aus Vorder- und Hinterbühne, von denen die erstere ohne Dekorationen, die letztere mit einfarbiger Draperie versehen ist. Für gewöhnliche Schauspiele wird nur die Hinterbühne, die durch einen Vorhang von der Vorderbühne getrennt ist, benutzt werden.

Die Eröffnungsvorstellung, unter Betheiligung von 171 Spielgenossen aus der Wormser Bürgerschaft und unter Leitung von berufenen Fachkünstlern, ließ den idealen Zug, der dieser fast ganz aus freiwilligen Beiträgen kunstsinniger Bürger erstandenen Festspielstätte eine eigene Weihe giebt, erfreulich hervortreten und berechtigt zu schönen Hoffnungen für die Zukunft. **