Das Wiedersehn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Wiedersehn
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 74–75
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[74]

Das Wiedersehn.


Ha, Wiedersehn! du schönster der Gedanken!
Du reißt die Seele aus den engen Schranken
Des Körpers, giebst ihr Kraft und Schwung
Zum Taumel der Begeisterung!

5
Durch dich gestählt, reichst du den bangen Herzen

Den Lethetrank für der Entfernung Schmerzen,
Und selbst der nicht empfangne Kuß
Wird durch die Hoffnung zum Genuß.

Die Liebe kann der Liebe im Entbehren

10
Mehr Süßigkeit, als Sinnenlust gewähren,

Denn das Entzücken, das sie giebt,
Bleibt von der Reue ungetrübt.

[75]

Im Geist’ fühl’ ich das ungestüme Streben
Des lieben Herzens mir am Busen Beben,

15
Das rein und treu sich mir geweiht

Bis zu der fernen Ewigkeit.

Auch dort soll noch die reine Flamme brennen.
Dort wird mein Geist den deinen schnell erkennen;
Und wird zu bessern Welten gehn,

20
Gestählt durch dich, Ο Wiedersehn!