Das alte Schloß zu Baden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Max von Schenkendorf
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das alte Schloß zu Baden
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 180
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schloss Hohenbaden (altes Schloß Baden-Baden).JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[180]
Das alte Schloß zu Baden.

Oft, wenn im wunderbaren Schimmer
Des Schlosses Trümmer vor mir stehn
Im Sonnenschein, glaub’ ich noch immer
In seiner Jugend es zu sehn.

5
Mit seinen Mauern, seinen Zinnen,

Fern leuchtend in das freie Thal;
Der Helden starke Kraft von innen
Sich labend bei dem Rittermahl.

Dann klingts um mich wie ferne Stimmen,

10
Ich fühl’ ein geisterhaftes Wehn,

Fort treibt es mich hinanzuklimmen
Einsam zu jenen Felsenhöhn.

Doch oben Alles ganz zerfallen,
Der Epheu schlingt sich um den Stein,

15
Und in den offnen Fürstenhallen

Spielt Waldesgrün mit Sonnenschein.

Das nehm’ ich an zum guten Zeichen,
Zum Trost in dieser Gegenwart,
Daß auf den Trümmern, auf den Leichen

20
Sich Himmel noch und Erde paart.


Ein beßres Haus soll sich erheben,
Gebaut auf alten, festen Grund,
Und frische Liebe, frisches Leben
Gedeihn im freien teutschen Bund!

Max v. Schenkendorf.
(1814.)